Mo, 20. November 2017

Explosion in Florida

02.09.2016 10:02

Facebook-Satellit bei Raketenexplosion zerstört

Auf dem US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ist am Donnerstag eine Rakete explodiert. Die Explosion ereignete sich auf dem Gelände der privaten Raumfahrtfirma SpaceX. Verletzte gab es keine - aber der Sachschaden dürfte immens sein. Der Zwischenfall bedeutet für Facebook einen herben Rückschlag, denn ein Satellit, der kostenloses Internet für Afrika bereitstellen sollte, wurde ebenfalls zerstört.

Es handelte sich um den ersten Satelliten von Facebook für das Projekt Internet.org. Das weltgrößte soziale Netzwerk will mithilfe von Satelliten entlegene Regionen mit schnellen Internetzugängen versorgen. Gründer und Chef Mark Zuckerberg bestätigte den Verlust des über 200 Millionen Dollar teuren Satelliten am Donnerstag.

"Glücklicherweise" habe Facebook auch andere Technologien wie die Antennen-Drohne "Aquila" entwickelt. Facebook werde an der "Mission", alle zu vernetzten, festhalten. Das Facebook-Projekt ist umstritten, weil in einigen Ländern wie Indien die Bevorzugung einzelner Dienste befürchtet wird.

Schwarze Rauchwolke über Cape Canaveral
Über dem Gelände in Cape Canaveral stieg nach dem Zwischenfall eine schwarze Rauchwolke auf. Menschen seien allerdings nicht in Gefahr gewesen, teilten die lokalen Rettungsbehörden mit.

Pannenserie bei Raumfahrtunternehmen SpaceX
Bereits im Juni vergangenen Jahres war eine Rakete des Unternehmens SpaceX beim Start explodiert. Sie hatte einen mit Nachschub beladenen Raumfrachter zur Internationalen Raumstation ISS bringen sollen. Der Frachter zerbrach durch die Explosion. Eine gebrochene Stahlstrebe war laut SpaceX-Chef Elon Musk damals vermutlich für die Explosion verantwortlich.

Das Unternehmen entwickelt unter anderem eine wiederverwendbare Rakete. Nach vier gescheiterten Versuchen war im April 2016 erstmals eine Rakete von SpaceX wieder auf einer unbemannten schwimmenden Plattform gelandet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden