Mo, 18. Dezember 2017

Wegen "Verhetzung"

22.08.2016 12:46

Gabalier beschimpft: FPÖ zeigt SPÖ-Politiker an

"Da hat sich eindeutig der Falsche erschossen" - mit diesem auf Kurt Cobain und Andreas Gabalier gemünzten Facebook-Posting hat sich ein SPÖ-Regionalpolitiker den Zorn der FPÖ eingehandelt. Die Freiheitlichen zeigen ihn wegen des Verdachts der Verhetzung an.

Wie berichtet, wird Gabalier als erster Österreicher ein MTV-unplugged-Konzert geben und tritt damit auch in die Fußstapfen von Weltstars wie dem durch Suizid verstorbenen Nirvana-Sänger Kurt Cobain. Das passt aber bei Weitem nicht jedem. Denn selbst wenn es sich hier natürlich "nur" um die deutschsprachige Ausgabe der bekannten MTV-Reihe handelt, ist das einigen Österreichern zu viel der Ehre für den streitbaren steirischen "Volks-Rock-'n'-Roller".

Verbale Entgleisung mit Folgen
So ließ sich etwa Christoph Baumgärtel, stellvertretender SPÖ-Vorsitzender von Langenzersdorf, zu einem deftigen Posting hinreißen. "Curt (sic) Cobain dreht sich gerade im Grab um", schrieb ein User - darauf antwortete Baumgärtel: "Da hat sich eindeutig der Falsche erschossen ..." Eine ohne Zweifel inakzeptable Entgleisung des SPÖ-Politikers (er hatte Gabalier auch noch als "Vollpfosten" bezeichnet und erklärt, die "absolute Mehrheit der Österreicher" würde sich bei dessen Musik "ankotzen"), die nun rechtliche Folgen haben könnte.

"Auch Grüne sollen sich äußern"
Während auch Parteichef Heinz-Christian Strache via Social Media sofort zur Verteidigung Gabaliers ausrückte, kündigte der Wiener FPÖ-Stadtrat Toni Mahdalik im krone.at-Gespräch eine Anzeige gegen Baumgärtel an - wegen des Verdachts der Verhetzung. Mahdalik fordert außerdem personelle Konsequenzen innerhalb der SPÖ, hier sei Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler gefragt, und auch von Grünen-Chefin Eva Glawischnig, die ja gerne gegen "Hate Speech" eintrete, erwartet sich der Freiheitliche eine Stellungnahme.

Entschuldigung für "Geschmacklosigkeit"
"Es liegt mir fern, jemanden zu bedrohen oder zum Suizid aufzufordern, wie mir das nach meinem Posting vorgeworfen wird. Wenn das so angekommen sein sollte, dann entschuldige ich mich dafür", erklärte Baumgärtel schließlich am Montag via Presseaussendung, in der die SPÖ-Niederösterreich selbst von einem "Shitstorm" sprach. "Es war nicht meine Absicht, derartige Emotionen auszulösen, es hat sich um eine spontane - und zugegebenerweise geschmacklose - Reaktion auf ein anderes Posting gehandelt. Derartiges wird nicht wieder vorkommen", stellte Baumgärtel klar. Immerhin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden