Mi, 18. Oktober 2017

Eifersuchtstat

02.07.2016 15:20

Amoklauf in Serbien: Fünf Tote, über 20 Verletzte

Unfassbare Bluttat in einem Café in Nordserbien: Ein 38-jähriger Mann hat in der Nacht auf Samstag in einem beliebten Lokal in der Ortschaft Zitiste in der Provinz Vojvodina fünf Menschen erschossen. Mehr als 20 weitere Personen wurden verletzt, teilte das Innenministerium mit. Der 38-Jährige war gegen 1.40 Uhr in das Lokal gekommen und hatte sofort das Feuer auf seine Ex-Ehefrau und eine weitere Besucherin eröffnet. Beide Frauen waren auf der Stelle tot.

Drei weitere Personen erlagen nach der Einlieferung ins Krankenhaus ihren Verletzungen. In Lebensgefahr befanden sich laut den Behörden mehrere von insgesamt 25 Personen, die nach der Attacke ins Spital eingeliefert wurden.

"Ich werde sie alle umbringen!", habe der Angreifer geschrien, sagten Augenzeugen später örtlichen Medien. Dann habe er drei Mal in die Luft gefeuert, bevor er Salven in die Gästemenge schoss. "Es war furchtbar! Überall war Blut", beschrieb Café-Besitzer Ljubomir Milinovic die Schreckensszene der staatlichen Nachrichtenagentur Tanjug. Der Attentäter, der von seinen Mitmenschen als ruhig und zurückgezogen beschrieben wurde, konnte erst von zwei Männern gestoppt werden, die ihn überwältigten und der Polizei übergaben.

Täter hat offenbar Trennung nicht verkraftet
Die Waffe habe der Attentäter illegal besessen, sagte Innenminister Nebojsa Stefanovic am Tatort. Wahrscheinlich sei Eifersucht die Ursache des Amoklaufs gewesen. Dorfbewohner erzählten Medien, der 38-jährige sei vor einem halben Jahr geschieden worden. Offensichtlich habe er die Trennung nicht verkraftet.

Möglicherweise könnte die Tat auch mit der Kriegsvergangenheit des Mannes in Zusammenhang stehen, hieß es weiter. Er sei als Flüchtling während des Bürgerkriegs im benachbarten Kroatien (1991-1995) ins Dorf Zitiste gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).