Mi, 22. November 2017

Orlando-Massaker

22.06.2016 18:39

Liebhaber: Täter war „zu 100 Prozent homosexuell“

Ein als "Miguel" bezeichnete Mann hat in einem Interview mit dem spanischsprachigen US-Sender Univision angegeben, er sei Liebhaber von Omar Mateens, des Attentäters von Orlando, gewesen, der in einem Club für Homosexuelle 49 Menschen getötet hatte. Mateen sei "zu 100 Prozent homosexuell" gewesen. Er sei sich ganz sicher, dass Mateens Motiv Rache wegen Zurückweisung gewesen sei und nicht Terrorismus. Das habe er auch dem FBI gesagt, so der Mann.

Univision berichtete am Mittwoch, das FBI habe bestätigt, dass der Mann dreimal mit der Behörde gesprochen habe. "Miguel" sagte dem Sender, er empfinde es als seine Pflicht als Staatsbürger und Homosexueller, nun diese Angaben zu machen.

Omar Mateen hatte in der Nacht auf den 12. Juni im Homosexuellenclub "Pulse" 49 Menschen erschossen und 53 verletzt, ehe er von der Polizei getötet wurde. Der Club wird von vielen Latinos besucht, die meisten Opfer waren auch Latinos. Univision ist eines der wichtigsten Medien für Latinos in den USA.

Die Mutmaßung, Mateen sei möglicherweise homosexuell, kam bereits kurz nach dem Attentat auf. Er hatte sich in Anrufen bei der Polizei während der Tat auf die Terrormiliz Islamischer Staat berufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden