Mo, 23. Oktober 2017

Armutsfalle

22.06.2016 14:55

Kalifornien: Zehntausende Studenten obdachlos

Fast 50.000 Studenten der größten staatlichen US-Universität sind einer Studie zufolge obdachlos, noch weitaus mehr leiden Hunger. Bis zu zwölf Prozent der rund 460.000 an der California State University (CSU) eingeschriebenen Studenten haben kein Dach über dem Kopf, wie aus der nun vorgestellten Untersuchung hervorgeht. 21 bis 24 Prozent essen demnach regelmäßig nicht genug.

Laut der Studie fühlen sich etliche bedürftige Studenten vom Uni-Personal nicht verstanden, viele sind zudem in Unkenntnis über bestehende Hilfsprogramme. Die CSU verfügt über insgesamt 23 Campus-Anlagen.

Eine obdachlose Studentin der CSU hatte nach eigenen Angaben ihre Not der für Wohnheime zuständigen Verwaltung erklärt. Sie habe die Antwort erhalten, es wäre nicht "fair", sie in einem Wohnheim unterzubringen. "Wenn wir das für dich machen, müssen wir das auch für alle anderen machen", habe es geheißen.

Für die Studie befragte Angestellte der Verwaltung erklärten, sie informierten angesichts knapper Ressourcen nur begrenzt über existierende Hilfen wie Lebensmittelmarken oder finanzielle Unterstützung - aus Angst, sie könnten sonst von Anfragen überschwemmt werden.

Viele Studenten schlafen in Autos oder Zelten
Vielfach werde das Ausmaß des Problems aber auch missverstanden oder kleingeredet, heißt es in der Untersuchung weiter. Obdachlose Studenten übernachten demnach entweder bei anderen Kommilitonen auf dem Sofa, aber auch in Autos und Zelten auf Parkplätzen oder Bahnhöfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).