Fr, 20. Oktober 2017

Tagelang unbehelligt

08.06.2016 14:23

Justizpanne: Sextäter aus Asylheim untergetaucht

Jener Asylwerber, der am 13. April in Wien-Döbling in kurzer Zeit sechs Frauen belästigt haben soll - in einem Fall soll es zu einer versuchten Vergewaltigung gekommen sein -, ist für die Strafverfolgungsbehörden nicht mehr greifbar. Der Verdächtige wurde zwar identifiziert und ausgeforscht, hatte aber dennoch genug Zeit, um unterzutauchen.

Eines der Opfer - eine 30 Jahre alte Frau - hatte den Täter auf Fotos von Überwachungskameras erkannt. Der Übergriff hatte sich bei einer Straßenbahnhaltestelle abgespielt.

Wie die "Presse" am Mittwoch berichtete, konnten Mitarbeiter einer Flüchtlingsunterkunft den Mann als einen 26 Jahre alten marokkanischen Asylwerber identifizieren. Am 26. April wurde der Verdächtige von Wien nach Klagenfurt verlegt. Obwohl man seinen Namen und seinen Aufenthaltsort zu diesem Zeitpunkt kannte, blieb der Mann tagelang unbehelligt, ehe er am 30. April von der Bildfläche verschwand.

Polizei riet "dringend zur Festnahme"
Am 4. Mai trat die Polizei dann neuerlich an die Staatsanwältin heran und riet "dringend zur Festnahme des Beschuldigten, um weiteren sexuellen Angriffen entgegenzuwirken". So habe sich, wie in dem Bericht aus dem Akt zitiert, "die Intensität der sexuellen Übergriffe von 'Rücken streicheln' beim ersten Opfer bis zur versuchten Vergewaltigung von Mal zu Mal gesteigert". Dennoch wurde eine Festnahmeanordnung zunächst nicht erlassen. "Als die Kollegin die allerersten Infos über die Identität und den Aufenthaltsort bekommen hat, war der Verdächtige bereits unbekannten Aufenthalts", teilte dazu die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, mit.

"Lückenlose Aufklärung" gefordert
Mittlerweile wird nach dem 26-Jährigen gefahndet, Ermittlungen wegen geschlechtlicher Nötigung und sexueller Belästigung laufen. Seitens der Polizei war vorerst keine Stellungnahme zu der Causa zu erhalten. Bei der Oberstaatsanwaltschaft Wien zeigte man sich am Mittwoch irritiert und will jetzt der Frage nachgehen, ob es zu Ermittlungspannen gekommen ist. "Im Vordergrund steht die lückenlose Aufklärung solcher Vorfälle. Die Oberstaatsanwaltschaft Wien hat daher die rasche und umfassende Prüfung dieses Falls veranlasst", so Sprecher Michael Klackl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).