So, 19. November 2017

Großalarm für Helfer

08.06.2016 06:32

Tornado zog Spur der Verwüstung durch Hamburg

Ein Tornado hat am Dienstagabend in der deutschen Hafenmetropole Hamburg schwere Schäden angerichtet. Die Feuerwehr löste Großalarm aus: Mehr als 1000 Kräfte rückten aus, es gab 254 Einsätze. Das Technische Hilfswerk verstärkte die Einsatzkräfte mit rund 130 Mitarbeitern.

Im Nordosten der Hansestadt seien "unzählige Dächer" abgedeckt worden, darunter auch Hochhausdächer, sagte der Sprecher der Feuerwehr. Die Windhose entwurzelte Bäume, allein "50 bis 60 massive Alleenbäume" seien umgestürzt und zum Teil auf die Straße gekippt, berichtete der Feuerwehrsprecher. Von Hochhausdächern seien Funkantennen abgerissen und auf die Straße geweht worden. Kleingärten seien zerstört worden, zahlreiche Keller vollgelaufen.

"Unglaublicherweise niemand verletzt"
Angesichts der Bilder kaum zu glauben: Menschen kamen bei dem Unwetter nicht zu Schaden. "Unglaublicherweise ist niemand verletzt worden", so der Feuerwehrsprecher. "Wir haben mit dem Schlimmsten gerechnet." Bis zum späten Abend sei "das Gros der Schäden abgearbeitet" gewesen, so der Sprecher weiter.

Kurz vor 18.30 Uhr hatten Bürger aus den Stadtteilen Wandsbek und Steilshoop die Feuerwehr über eine Windhose informiert. Die Feuerwehr löste daraufhin Großalarm aus. Sie rief Mitarbeiter aus dem Feierabend zurück und verdoppelte die Zahl der Führungskräfte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden