Do, 23. November 2017

Wollte Scheidung

25.05.2016 14:37

„Forrest Gump“-Star tötete Frau vor seinen Söhnen

Weil er seine Frau vor den Augen ihrer Kinder mit mehreren Schüssen getötet hat, ist der US-Schauspieler Michael Jace vor Gericht gestellt worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag (Ortszeit) bei einer Gerichtsanhörung in Los Angeles darlegte, war Jace, der aus Filmen wie "Forrest Gump" und "Boogie Nights" bekannt ist, in Rage geraten, weil seine Frau April ihn um die Scheidung gebeten hatte.

Die Tat ereignete sich im Mai 2014. "Du läufst so gern. Wieso versuchst du nicht, in den Himmel zu laufen?", sagte Jace nach Angaben von Staatsanwältin Tannaz Mokayef zu seiner sportbegeisterten Frau. Dann habe der 53-Jährige ihr vor den Augen ihrer beiden Söhne in den Rücken geschossen.

Zunächst sei es der Frau gelungen, sich fortzuschleppen, doch Jace habe zwei weitere Male auf ihre Beine geschossen, schilderte Mokayef den Tathergang. Bei der Gewalttat handle es sich um "eine wirklich traurige Geschichte von Besessenheit und Kontrolle".

Affäre als Grund für Tat?
Jaces Verteidiger bestreiten nicht, dass ihr Mandant seine Frau tötete. Sie wollen aber Daten aus dem Smartphone des Opfers erörtern, weil sie den seelischen Zustand ihres Mandanten zum Tatzeitpunkt deutlich machen könnten. Jace vermutete demnach, dass seine Frau eine Affäre hatte. Er habe sie aber nicht vorsätzlich getötet.

Nach der Tat rief Jace selbst die Polizei. Ein paar Minuten zuvor hatte er seinem Schwiegervater in einer Textnachricht geschrieben: "Komm die Jungs holen. Ich habe April erschossen." Bei einer Verurteilung drohen Jace bis zu 50 Jahre Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden