So, 19. November 2017

100.000 € gefunden

13.05.2016 21:48

Horror-Haus in Höxter: Opfer um viel Geld gebracht

Das Folter-Paar von Höxter im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen soll einzelne Opfer nicht nur körperlich misshandelt, sondern auch um viel Geld gebracht haben. Wie das Magazin "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe berichtet, stieß die ermittelnde Sonderkommission in jenem Haus, in dem die Opfer festgehalten worden waren, auf mehr als 100.000 Euro. Das Geld sollen die Tatverdächtigen von ihren Opfern erhalten haben.

Oberstaatsanwaltschaft und Polizei bestätigten das am Freitag ebenso wie einen Fund von etwa 20 Mobiltelefonen in dem Horror-Haus. Die Handys seien sowohl Tätern als auch Opfern zuzuordnen. Von dem Handy einer Verstorbenen seien noch nach ihrem Tod Textnachrichten verschickt worden, um ihr Verschwinden zu verschleiern.

Der 46-jährige Verdächtige und seine 47-jährige Exfrau hatten jahrelang Frauen per Kontaktanzeige nach Höxter-Bosseborn gelockt. Nach den bisherigen Ermittlungen gehen Polizei und Staatsanwaltschaft von acht Opfern aus.

Bisher zwei Todesopfer bekannt
Zwei Opfer aus Niedersachsen kamen ums Leben. Die Polizei werte derzeit die bereits eingegangenen Hinweise und Spuren aus, rechne aber mit weiteren Opfern, sagte ein Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden