Mo, 20. November 2017

Haus in Flammen

06.04.2016 07:41

Dieses Vater-Sohn-Gespann rettete Mann das Leben

Der Tiroler Franz Lamprecht und sein Sohn Markus waren am Dienstag die Helden des Tages! Zuerst bemerkten die Handwerker bei einem abgelegenen Haus in Steinberg aus 150 Metern Entfernung einen Brand, dann eilten sie sofort dorthin - und zu guter Letzt retteten sie noch einem Bewohner, der auf dem Balkon gefangen war, das Leben.

"Wir waren bei einem Kunden mit Arbeiten beschäftigt, als sich mein Sohn durch Zufall umdrehte und dichte Rauchschwaden sah", schildert Franz Lamprecht (58) im "Krone"-Gespräch. Gemeinsam mit seinem Sohn Markus (33) eilte er sofort zum abgelegenen Gebäude - auf dem Weg dorthin trafen die beiden dann noch auf den Besitzer.

"Überall war dichter Rauch"
Beim brennenden Haus angekommen, überschlugen sich die Ereignisse: Am Balkon im dritten Stock war ein Bewohner gefangen. "Es schlugen schon Flammen heraus, überall war dichter Rauch", erklärt Lamprecht und ergänzt: "Wir suchten dann sofort eine Leiter und stiegen auf den Balkon darunter. Von dort aus schafften wir es zum Glück, den Mann unverletzt herunterzuholen." Der 58-Jährige ist sich sicher: "Alleine wäre der Bewohner den Flammen wohl nicht entkommen!"

Als die Feuerwehr eintraf, stand das Haus bereits in Vollbrand. Weil kein Hydrant und keine sonstige Wasserversorgung in der Nähe waren, musste das Löschwasser teils mit Tankwagen herangekarrt werden. Verletzt wurde niemand - die Brandursache ist unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden