Do, 14. Dezember 2017

Molenbeek-Razzia

18.03.2016 22:10

Paris-Terrorist Salah Abdeslam in Belgien gefasst

Der wegen der Pariser Attentate gesuchte Salah Abdeslam ist bei einer Razzia im berüchtigten Brüsseler Stadtteil Molenbeek gefasst worden, wie der belgische Staatssekretär für Asyl und Einwanderung, Theo Francken am Freitagabend bestätigte. Bei dem Großeinsatz wurden auch vier weitere Personen verhaftet, Abdeslam wurde bei einem Schusswechsel am Bein verletzt. Seine Ergreifung ist ein großer Erfolg für die Ermittler. Doch zugleich drängt sich die Frage auf, ob und warum sich der Terrorist monatelang in Belgien verstecken konnte...

Am Freitagnachmittag hatte die belgische Polizei unter Beteiligung zahlreicher Spezialeinheiten einen Großeinsatz in Molenbeek gestartet. Dabei stießen sie auf den gesuchten Terroristen Salah Abdeslam, der bei einer Schießerei mit den Einsatzkräften am Bein verletzt wurde, wie mehrere belgische und französische Medien unter Berufung auf Polizeikreise berichteten.

Medienberichten zufolge wurde Abdeslam angeschossen und in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Vier weitere Verdächtige wurden ebenfalls festgenommen, von ihnen wurde einer ebenfalls verletzt. Unter den Festgenommenen soll sich auch ein Komplize von Abdeslam befinden.

Polizeieinsatz bis in die Abendstunden
Der Polizeieinsatz hatte sich bis in die späten Abendstunden gezogen, zwischendurch war sogar eine spezielle Hotline für die Anrainer in Molenbeek eingerichtet worden. Zahlreiche Bewohner wurden von den Einsatzkräften aus der Gefahrenzone evakuiert, immer wieder waren Schüsse zu hören. Detaillierte Informationen gegenüber der Presse waren mit Hinweis auf den laufenden Einsatz lange verweigert worden.

Am Abend waren in dem Stadtteil Medienberichten zufolge zwei Explosionen zu hören gewesen. Ob sie von Spezialeinheiten der Polizei oder von Terroristen verursacht wurden, wurde nicht bekannt gegeben. Auch von der Staatsanwaltschaft gab es dazu keine Angaben. Aufnahmen des belgischen Fernsehens zeigten maskierte Spezialkräfte, die den Eingang zu einer Straße in Molenbeek bewachten. Reporter berichteten, über dem Dach eines Gebäudes in der abgesperrten Zone sei weißer Rauch aufgestiegen. Gegen 21 Uhr wurde der Einsatz schließlich beendet und die Straßensperren wieder aufgehoben, wie vor Ort befindliche Journalisten auf Twitter berichteten. Lediglich das Gebäude, in dem sich Abdeslam aufgehalten hatte, blieb weiter abgesperrt.

Ein Video zeigt die Festnahme eines Verdächtigen. Unbestätigten Meldungen zufolge soll es sich dabei um Salah Abdeslam handeln:

Obama gratuliert Belgiens Premier
Bereits kurz nach Beginn des Einsatzes hatte sich Frankreichs Staatschef François Hollande in das Büro des belgischen Regierungschefs Charles Michel begeben. Hollande hielt sich wegen des EU-Gipfels zur Flüchtlingskrise in Brüssel auf. US-Präsident Barack Obama gratulierte Michel telefonisch am Freitagabend zur Verhaftung von Abdeslam, wie der Premierminister via Twitter mitteilte.

Frankreich erwartet Auslieferung "so bald wie möglich"
Ab Freitagabend gaben Hollande und Michel zusammen eine Pressekonferenz, bei der Belgiens Premier zunächst die Verhaftung von drei Verdächtigen, einschließlich Abdeslam, bestätigte: "Dieser Abend ist ein Erfolg im Kampf gegen den Terrorismus." Hollande betonte, man erwarte, dass Belgien Salah Abdeslam "so bald wie möglich" nach Frankreich ausgeliefere. Die Zahl derjenigen, die sich an der Vorbereitung der Anschläge in irgendeiner Art und Weise beteiligt hätten, sei größer als zunächst angenommen.

Aufgabe der Ermittler sei es, alle zu identifizieren. "Diese Arbeit muss fortgeführt werden", sagte Hollande. "Wir sind mit extrem großen Netzwerken konfrontiert." "Diese Verhaftung ist ein wichtiger Schritt, aber nicht die endgültige Lösung", sagte der französische Staatschef im Bezug auf die Terrorismus-Problematik in Europa: "Unser Kampf ist noch nicht vorbei." Für Samstag kündigte er eine Sitzung des französischen Sicherheitsrats an.

Fingerabdrücke in Wohnung entdeckt
Ein Anti-Terror-Einsatz vor wenigen Tagen in Brüssel hatte die belgische Polizei auf die Spur des Islamisten geführt. In der durchsuchten Wohnung im Brüsseler Vorort Forest seien Fingerabdrücke von Abdeslam entdeckt worden, sagte ein Sprecher der belgischen Generalstaatsanwaltschaft am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Abdeslams Bruder unter Selbstmordattentätern von Paris
Abdeslam ist einer der Hauptverdächtigen der Anschläge vom 13. November in Paris. Er ist der Bruder des Selbstmordattentäters Brahim, der ebenfalls bei den Anschlägen dabei war. Er wurde am Donnerstag in einer zurückgezogenen Zeremonie in Brüssel beigesetzt. Abdeslam soll die Attentäter, die sich vor dem Stade de France in die Luft sprengten, mit einem Auto zu dem Stadion gefahren haben.

Womöglich sollte er sich auch selbst in die Luft sprengen: Im Pariser Vorort Montrouge wurde ein Sprengstoffgürtel gefunden, der ihm zugeordnet wurde. Nach den Bluttaten von Paris und Saint Denis gelang es Salah Abdeslam, mit zwei Begleitern auf dem Weg nach Belgien unbehelligt eine Polizeikontrolle zu passieren.


Versteckte sich Abdeslam monatelang in Brüssel?
Wie andere berüchtigte Islamisten auch ist Abdeslam im Brüsseler Stadtteil Molenbeek aufgewachsen. Er war der Polizei wegen Drogendelikten bekannt. Nach den Anschlägen von Paris wurde er per internationalem Haftbefehl gesucht. Fahnder beschrieben ihn als "gefährlich" und möglicherweise "schwer bewaffnet". Zwischenzeitlich war auch über einen Aufenthalt in Syrien spekuliert worden.

Seine Ergreifung ist ein großer Erfolg für die Ermittler. Doch zugleich werden sich die bereits in der Vergangenheit viel kritisierten belgischen Behörden unangenehme Fragen stellen lassen müssen. Denn sollte sich herausstellen, dass Abdeslam sich tatsächlich seit vier Monaten in Brüssel verstecken konnte, wäre das ein gewaltiges Versagen der Geheimdienste. So fragt etwa Twitter-User "Steven" anhand einer Karte von Molenbeek: "Ist das etwa die Route, die Salah Abdeslam in drei Monaten zurücklegte?"

Getöteter Verdächtiger half bei Anschlagsvorbereitung mit
Belgische und französische Polizisten hatten bereits am Dienstag im Zuge der Ermittlungen zu den Pariser Anschlägen eine Wohnung in Forest durchsucht. Dabei gerieten sie unter Beschuss. Vier Polizisten wurden verletzt, einer von ihnen schwer.Ein Verdächtiger wurde bei dem Schusswechsel am Dienstag getötet. Es handelte sich um den 35-jährigen Algerier Mohamed Belkaid, der sich illegal in Belgien aufhielt und den Behörden nicht bekannt war. Er soll gut zwei Monate vor den Anschlägen in Paris mit Abdeslam in Ungarn gewesen sein. Sie wurden damals auf dem Weg nach Österreich kontrolliert.

Neben der Leiche des Algeriers fand die Polizei eine Kalaschnikow samt Munition, eine Fahne der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat sowie ein Buch über den Salafismus. Belkaid habe sich unter dem falschen Namen Samir Bouzid an der Vorbereitung der Anschläge vom 13. November beteiligt, teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit. Der belgische Sender VRT berichtete am Freitag, Belkaid habe auf Listen von Rekruten der IS-Miliz gestanden. Er habe sich als Selbstmordattentäter freiwillig gemeldet.

Video: So lief die Razzia am Dienstag in Brüssel ab

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden