So, 19. November 2017

Ärger um Unfälle

18.03.2016 14:43

Tempobremse sorgt für Zwietracht beim Land

Eigentlich hätte Tempo 80 (der "Luft 80er") am Mittwoch im Landtag als Umweltschutzmaßnahme verlängert werden sollen. "Sollte sich zeigen, dass durch die Beschränkung die Verkehrssicherheit leidet, werden wir reagieren", so der Salzburger Verkehrslandesrat, bevor das Land seine Sichtweise der Unfall-Statistik bekannt gab: Weniger Unfälle (187) im Jahr 2015, als es Tempo 80 gab, beim 100er im Jahr davor kam man auf 244.

Die Kritik am parteilosen Landesrat folgte auf dem Fuß: Er habe bei seiner Auslegung der Unfall-Statistik Äpfel mit Birnen verwechselt, fand Gutachter und Motorentechniker Gerhard Kronreif. Der Experte erklärt das so: "Wenn mir im Auto eine CD oder die Zigaretten hinunter fallen, ich will sie aufheben und mein Auto gerät wegen dieser Unachtsamkeit aufs Bankett oder fährt gegen die Leitschiene - so hat dieser Unfall nichts mit Tempo 80 zu tun." Doch der Verkehrs-Landesrat rechnete für den Tempo-100-Vergleichszeitraum (2014) auch diese Art von Unfällen und alle jene mit ein, die sich sogar auf Parkplätzen oder in Baustellenbereichen ereignet haben. "Nur Unfälle aber mit einem ursächlichen Zusammenhang zu Tempo 80, also jene, die mit dem Fahrstreifen-Wechsel zu tun haben oder Auffahrunfälle, sind relevant für die Beurteilung beim Vergleich zwischen 100er und Tempo 80", sagt Kronreif.

Hatte der Chef der Verkehrsabteilung Oberst Friedrich Schmidhuber zunächst die Existenz einer Unfall-Daten-Liste überhaupt geleugnet (obwohl die Listen bereits seit 2005 geführt werden), so entging dem Landesrat offenbar, dass die penibel geführten Excel-Tabellen der Polizei unter "Sonstiges" häufig Unfall-Ursachen (Reifenplatzer, Sekundenschlaf, Überholvorgang, selbst Bemerkungen wie Fahranfänger etc.) vermerken. Kronreifs Auswertungen ergaben für den Luft-Achtziger im Jahr 2015 gleich 88 Auffahr- und Fahrstreifen-Wechsel-Unfälle, davon 54 mit Lkw-Beteiligung. Beim 100er im Jahr zuvor waren es nur 40 (15 mit Lkw) gewesen. Die Verkehrssicherheit ist also dahin, auch die Mär von weniger Luftschadstoffen lässt sich nicht exakt belegen. Weil Lkw auch früher schon mit Tempo 80 unterwegs waren, gibt es nur bei Diesel-Pkw eine geringe NOx-Reduktion.

"Tempo 80 bringt nichts"
Die grüne Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler schien bei der Pressekonferenz ziemlich ratlos: Was nun? Kommt Lkw-Tempo 60 (wie der nicht zuständige Verkehrs-Landesrat angeregt hatte)? Auch Rössler weiß: Dann nehmen bei den Lkw die NOx-Schadstoffe wieder zu. Und warum sollten Lkw dann überhaupt noch auf der (mautpflichtigen) Autobahn fahren, wenn auf der Landstraße weiter Tempo 80 gilt? Der Landtag muss nun nochmals über den IG-L-80er beraten: "Ich hoffe auf ein Ende dieser politischen Willkür-Aktion", so FPS-Abgeordneter Friedrich Wiedermann: "Die Vernunft sagt: Tempo 80 bringt nichts, es ist sogar gefährlich. Also Schluss damit."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden