Sa, 16. Dezember 2017

Russland schäumt

10.03.2016 21:48

Krimtatarin darf mit Protestlied zum Song Contest

Trotz massiver Kritik aus Russland ist der Beitrag der Ukraine zum diesjährigen Eurovision Song Contest zugelassen worden. Das Lied "1944" der Krimtatarin Susana Jamaladinowa alias Jamala, das die Deportation der Minderheit unter dem sowjetischen Diktator Josef Stalin behandelt, verletze die Regeln des Wettbewerbs nicht, teilten die Organisatoren am Donnerstag in Genf mit.

Russland hatte der Ukraine vorgeworfen, mit dem Beitrag zu politisieren. Die "Eignung" von Jamalas Lied für den ESC sei geprüft worden, hieß es dazu aus Genf. Dabei seien die Verantwortlichen zu dem Schluss gelangt, dass "der Titel und der Text keine politische Botschaft enthalten und dass der Song nicht im Widerspruch zu den Regeln des Wettbewerbs steht. Daher kann das Lied am Eurovision Song Contest 2016 teilnehmen", hieß es.

In ihrem Lied "1944" verarbeitet Jamala die Geschichte ihrer Urgroßmutter, die zusammen mit ihren fünf Kindern deportiert wurde, während ihr Mann in der Sowjetarmee gegen die Nazis kämpfte. Ihre einzige Tochter starb auf dem Weg nach Zentralasien.

Heftiger Protest auf der Krim und in Russland
Die 32-jährige Jazzsängerin hatte sich im Februar beim ukrainischen Vorentscheid in Kiew gegen fünf Konkurrenten durchgesetzt. In einem traditionellen tatarischen Kleid und unter Tränen präsentierte sie ihr selbst komponiertes Lied, das von der Deportation der Krimtataren unter Stalin erzählt. Aus Russland und von der annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim gab es daraufhin heftige Kritik.

Von den rund zwei Millionen Bewohnern der Krim, die mehrheitlich russische Wurzeln haben, gehören etwa 300.000 dem muslimischen Turkvolk der Tataren an. Unter Stalin wurden sie als "Nazi-Kollaborateure" verfolgt und im Mai 1944 innerhalb weniger Tage nach Zentralasien zwangsumgesiedelt. Fast die Hälfte der 240.000 Deportierten kam ums Leben. Zum Ende der Sowjetunion durften die Überlebenden in ihre Heimat zurückkehren.

Moskau geht mit harter Hand gegen Krimtataren vor
Im März 2014 annektierte Russland die Krim. Die Tataren lehnten die Annexion wegen ihrer historischen Erfahrungen vehement ab. Moskau geht seither mit harter Hand gegen die Minderheit vor - Aktivisten wurden festgenommen und Anführer von der Krim verbannt.

Video: Jamalas Song "1944"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden