Do, 23. November 2017

Experten warnen

26.02.2016 14:23

Wien: Vernichtendes Zeugnis für Islam-Kindergärten

Das Ergebnis der neuen, jetzt umfassenden Studie von Univ.-Prof. Ednan Aslan über Wiens 150 islamische Kindergärten ist alarmierend: Auf den 178 Seiten wird dokumentiert, wie muslimische Kindergartenbetreiber die Buben und Mädchen einschüchtern, wie sie die Scharia preisen und die westliche Lebensart ablehnen. Und: Die Kontrolle durch die Stadt Wien "reicht nicht aus und ist nicht zufriedenstellend".

Der Disput über die erste Vorstudie zu den Islam-Kindergärten ist vielen "Krone"-Lesern noch gut in Erinnerung: Die in Wien für die Kontrolle zuständige Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) hatte Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) vorgeworfen, sich mit dem ersten Ergebnis bloß "profilieren zu wollen".

Jahrelanges Kontrollversagen der Stadt bewiesen
Jetzt hat der Minister die umfassende, 178-seitige Studie am Tisch - und auch diese ist für Wehsely höchst unangenehm: Denn klar und deutlich wird ein jahrelanges Kontrollversagen der Stadt Wien in den islamischen Kindergärten bewiesen (Seite 91 im Projektbericht).

Karte der islamischen Kindergärten und -gruppen in Wien:

So waren die wenigen Kontrollen von Wehselys Magistratsabteilung unzureichend und laut Studie "hauptsächlich auf Formalien" reduziert. Zitat: "Eine Überprüfung der pädagogischen Qualität findet jedoch fast nicht statt. Nicht bzw. marginal werden die theologischen Grundlagen der Träger überprüft."

Und das hätte dramatische Folgen: So seien bei dem Betreiber von gleich mehreren Kindergärten und Kindergruppen "deutliche Anhaltspunkte für die Grundlagen des intellektuellen Salafismus gegeben". Auch die bekannte Muslimbruderschaft führt in Wien Kindergärten.

Die Buben und Mädchen in den Islam-Kindergärten würden deshalb

- mit einem strafenden Gottesbild massiv eingeschüchtert und müssten dementsprechende Suren auswendig lernen,

- und man wäre bemüht, sie vor den "schlechten moralischen Einflüssen der Mehrheitsgesellschaft zu schützen".

Kritik: Pädagoginnen können kaum Deutsch
Außerdem halten Betreiber der Kindergärten die "Mehrehe für unumgänglich und nötig" oder meinen: "Europa, wie wir es kennen, wird in einigen Jahren aufhören zu existieren."

Zusätzlich wird in der Studie klar kritisiert: Die Pädagoginnen können nur schlecht Deutsch und sind ausschließlich praktizierende Muslimas.

Das Fazit für Integrationsminister Sebastian Kurz: "Die Ideologie eines politischen Islamismus hat bei uns nichts verloren. Mit der Studie können nun die richtigen politischen Maßnahmen gesetzt werden."

Das Ministerium und die Stadt starten jetzt gemeinsam eine flächendeckende Untersuchung aller islamischen Kinderbetreuungseinrichtungen in Wien.

Auszüge aus der Studie:

Lesen Sie auch:

Die Storykommentare wurden deaktiviert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden