Mo, 20. November 2017

„Doc Holiday“

24.02.2016 11:25

„Krank“ in Rekordzeit: Arzt empört Deutsche

Eine Enthüllungsreportage des Sat.1-Magazins "akte 20.16" empört Deutschland: Ein Berliner Arzt schreibt im Rekordtempo seine Patienten krank. In Schülerkreisen wird er deshalb bereits "Doc Holiday" gerufen, denn jeder Besuch bringt leicht freie Tage.

Über einige Interneteinträge kamen die Reporter des deutschen TV-Magazins dem Arzt auf die Spur. "Wenn man mal dringend eine Krankschreibung braucht, ist Dr. R. perfekt, aber falls man wirklich krank sein sollte, sollte man einen anderen Arzt aufsuchen", hieß es etwa in einem Forum.

Patienten im Minutentakt "behandelt"
Beim Lokalaugenschein bestätigten sich die Befürchtungen dann rasch. Im Minutentakt werden hier die Patienten - viele von ihnen Schüler - "behandelt". Anonym gaben einige klar zu verstehen, dass sie nur wegen einer Krankschreibung hergekommen seien. Eine ernsthafte Behandlung erwartet von diesem Mediziner offenbar niemand. Eine Reporterin des Magazins wurde von dem Arzt sogar arbeitsunfähig geschrieben, obwohl sie ihm gegenüber ehrlich zugab, dass sie gar nicht krank sei.

Als sich die Reporter schließlich gegenüber dem Mediziner zu erkennen gaben, reagierte dieser ungehalten, war zu keiner Stellungnahme bereit. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden