Di, 21. November 2017

Studien an Uni Wien

17.02.2016 17:00

Wissenschaftler wollen Andreas Gabalier erforschen

Er ist ein Phänomen! Und er ist so groß, dass ihn die Uni Wien nun zum Studienobjekt ernennt. Im kommenden Sommersemester erforschen 25 Studenten am Institut der Musik- und Sprachwissenschaft das Werk des steirischen Volks-Rock'n'Rollers. Der Grazer reagiert begeistert: "Da komme ich persönlich vorbei!"

Von der Musikindustrie mit Edelmetall überschüttet, von Fans gefeiert, von Feministen gehasst. Andreas Gabalier spricht jedenfalls die Leute an.

Und nun auch die Wissenschaft. "Alleine wegen seiner Bedeutung auf dem Markt", sagt Seminarleiter Michael Weber. Der Uni-Professor forscht seit Jahren über volkstümliche Musik. Da sei an dem Werk des selbst ernannten Volks-Rock'n'Rollers mehr als genug Forschungsbedarf vorhanden.

Analyse von Musik, Texten und Shows
"Der Stil, den er kreiert, muss überhaupt erfasst werden." Man will beleuchten, wie und ob die Bilder, die er in seiner Musik, seinen Texten und seiner Show verkörpert, zusammenpassen. "Auch das Verhältnis zwischen seinen Geschlechteransichten und der Musik kann Gegenstand werden."

Die "Krone" überbrachte dem 31-jährigen Musiker die frohe Botschaft. "Das ist total lustig", reagierte er begeistert. Und was die Studenten noch gar nicht wissen: Er will als lebendes Forschungsobjekt persönlich vorbeikommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden