Sa, 25. November 2017

Vom Pech verfolgt

15.01.2016 14:36

Die unheimliche Unfallserie von Antonia

Aus der bunten Welt des Schlagers ist Sandra Stumptner alias Antonia aus Tirol (35) nicht mehr wegzudenken. Doch obwohl die erfolgreiche Sängerin ("Er hat ein knallrotes Gummiboot", "Wenn der Hafer sticht", etc.) bei mehr als 200 Auftritten pro Jahr immer gute Laune verbreitet, scheint sie selber vom Pech verfolgt zu sein.

2004 wurde bei ihrem Manager und Lebensgefährten Peter Schutti Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert, von dem er sich aber wieder erholte. 2007 brach die ehemalige Bühnenpartnerin von DJ Ötzi schließlich selber zusammen.

2010 überlebten Antonia und ihr Liebster einen schweren Autounfall, bevor 2013 die Terrasse ihrer Finca auf Mallorca in Flammen aufging. Auch dieser Zwischenfall ging für die beiden glimpflich aus.

Doch die Unglücksserie scheint nicht abzureißen. Vor Kurzem war die Sängerin bei einem Fotoshooting in Tirol gestürzt. In letzter Sekunde fing sie ihr Partner aber auf und rettete sie. Schutti wurde dabei so schwer verletzt, dass er operiert werden musste. "Drei Wochen Gips, drei Wochen Schiene und dann Physiotherapie", fasst Schutti für die "Krone" zusammen, "und ich bin auch noch Rechtshänder." Hoffentlich haben die beiden jetzt wieder ein paar Jahre Ruhe...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden