Mi, 22. November 2017

Helme und Co.

21.12.2015 12:10

Enorme Preise: Wofür sich Film-Freaks überbieten

Bei der Versteigerung des legendären Sklavenbikinis von Prinzessin Leia (Carrie Fisher) im Film "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" (1983) blätterte ein eingefleischter Fan 85.500 Euro hin. Für einen unlängst versteigerten Original-Sturmtruppler-Helm aus dem Film "Das Imperium schlägt zurück" (1980) samt Kampfspuren wurden rund 83.000 Euro bezahlt. Doch nicht nur "Star Wars" lässt die Kassen von Auktionshäusern klingeln.

Ein "Superman"-Kostüm von 50er-Jahre-Superman George Reeves ging für 216.000 Dollar weg, eine Peitsche aus den "Indiana Jones"-Filmen fand um 204.000 Dollar zu einem Filmenthusiasten.

Anhänger der Serie "Star Trek", die davon träumten, in die blaue Spandex-Originaluniform von Mr. Spock (Leonard Nimoy) zu schlüpfen, mussten auf der Live-Versteigerungswebseite "Prop Store" an die 96.000 Euro für das gute Stück aufbringen, um mitbieten zu können.

Stephen Lane, der Chef des Online-Auktionshauses, das auf Filme und deren fanatische Fans spezialisiert ist, erklärt den Run auf "echte" Erinnerungsstücke aus Filmen so: "Viele Käufer wollen etwas aus Filmen kaufen, mit denen sie aufgewachsen sind. Es ist ein Weg, die schöne Zeit der Kindheit wieder aufleben zu lassen. In der Tat ist das die größte Motivation, sich Sammlerstücke aus Filmen zuzulegen. Mehr als alles andere."

Derzeit können sich Bieter für eine Live-Versteigerung von Erinnerungsstücken aus der Serie "Hannibal" im März registrieren."Schönstes Stück": Hannibal Lecter's (Mad Mikkelsens) blutige Zwangsjacke.

Die Andenken werden den Auktionshäusern auch in Zukunft nicht ausgehen. Wer möchte etwa nicht die Wüstenmontur der jungen Schrotthändlerin Rey in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" haben?

Hier ist der Trailer: Star Wars VII - Das Erwachen der Macht"

Filmoriginalstücke sind aber nicht nur für Auktionshäuser ein großes Geschäft - auch so mancher Schauspieler verdient sich damit ein goldenes Näschen. So hat Sylvester Stallone gerade Kleidungsstücke aus seinen Filmen versteigern lassen und allein für die schmutzigen Boxershorts aus "Rocky IV" 52.000 Euro kassiert...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden