Di, 21. November 2017

Extrem seltenes Tier

21.12.2015 10:49

Weltweit erste Nachzucht von Riesenqualle in Wien

Dem Tiergarten Schönbrunn ist als erster Institution weltweit die Nachzucht eines raren Meeresbewohners gelungen: "Die Riesenqualle wurde 1827 im westlichen Mittelmeer entdeckt. Sie kommt allerdings so selten vor, dass ihre Existenz bezweifelt wurde", sagte Zoochefin Dagmar Schratter. Belegt ist sie erst, seit in den vergangenen Jahren mehrere Exemplare in Marokko und Spanien angespült wurden.

Der Schirm der Riesenqualle Rhizostoma luteum kann einen Durchmesser von bis zu 60 Zentimetern erreichen. Ab sofort sind die erst etwa vier Zentimeter großen Babyquallen im Aquarienhaus zu sehen.

Über die Art ist noch fast nichts bekannt. Selbst für die Quallenexperten im Tiergarten war die Zucht daher eine Herausforderung. "Die Meeresforscherin Karen Kienberger von Jellyfish Research South Spain hat für ihre Forschungstätigkeit ein Tier vor der Küste Südspaniens gefangen", berichtete die Tiergartendirektorin. "Im Labor hat sie entdeckt, dass die Qualle geschlechtsreif war, und uns Planula-Larven übergeben."

30 Babyquallen wurden aufgezogen. Von der Larve über den Polyp bis zur Qualle konnte der Zoo Schönbrunn die ersten Fotos der Riesenqualle in allen Entwicklungsstadien machen und wichtige Daten sammeln. Jetzt wird weiter geforscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden