So, 27. Mai 2018

Prozess:

27.11.2015 16:26

Manipulationen in Kärntner Fahrschule

Weil sie Prüfungen und Fahrstunden-Nachweise manipuliert haben sollen, wurde monatelang gegen zehn Kärntner Fahrschulen ermittelt. Übrig blieb eine Fahrschulbetreiberin (56), die jetzt nicht rechtskräftig zu zehn Monaten bedingter Haft verurteilt wurde. Zwei Betriebe hatten schon zuvor Diversionsangebote erhalten.

Missbrauch der Amtsgewalt, Anstiftung zur Falschaussage und Verleumdung. Wegen dieser drei Vergehen musste sich eine Fahrschul-Chefin aus Spittal vor einem Schöffensenat in Klagenfurt verantworten. Auslöser waren zehn vorgeschriebene Nachtfahrstunden, die im Juni 2014 in das zentrale Führerscheinregister eingetragen, jedoch nie abgehalten wurden.

Um diesen Schwindel zu vertuschen, hat die Frau versucht, Fahrschüler zu einer Falschaussage anzustiften. "Ich bekam Panik. Es tut mir alles sehr leid", gestand die Angeklagte, die nach dem Tod ihres Mannes den mit rund 1,9 Millionen Euro verschuldeten Fahrschulbetrieb übernahm. "Sonst hätte ich alles verloren!"

Staatsanwalt Helmut Jamnig legte Berufung gegen das Urteil ein. Zu gering sei die Strafe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden