Mi, 13. Dezember 2017

Busen, Pech & Pannen

12.12.2015 06:00

Outfithoppalas der Stars und Sternchen

Eine wilde Drehung zu viel und schon tanzten die nackten Brüste von Elisabetta Canalis beim Opernball in voller Pracht keck unter der Nase von Richard Lugner. Die italienische TV-Schönheit ist nicht die einzige Prominente, die bereits mit ihrem Outfit zu kämpfen hatte. Gerissene Nähte, blitzende Höschen und entblößte Brustwarzen trieben auch schon anderen die Schamesröte auf die Wange.

Das italienische Model Elisabetta Canalis sorgte beim Besuch des Wiener Opernballs wohl für einen der hübschesten Busenblitzer aller Zeiten. Denn ihre knallrote Vivienne-Westwood-Robe war zwar wunderschön, hielt aber leider nicht, was sie versprach: nämlich den Busen, wo er hingehört. Video ansehen:

Das dänische Topmodel Nina Agdal sorgte mit einem Foto auf Instagram für Furore und zahlreiche schlüpfige Kommentare. Ihr war beim Training die Hose an gar neckischer Stelle über dem Popo geplatzt.

Einer Backgroundtänzerin bei Jennifer Lopez' Auftritt bei den "American Music Awards" erging es ähnlich. Leider aber vor Publikum und der Schaden war größer: Bei ihr riss die Naht ihres Bühnenkostüms komplett auf und legte ihren Allerwertesten frei.

Die Tänzerin sei aber getröstet. Auch einer Britney Spears ist das schon passiert. Bei einem Auftritt in Las Vegas platzte der Reißverschluss ihres Kostüms. Video ansehen:

"Opfer" einer hinterhältigen Windböe wurde Elizabeth Olsen. Die Schauspielerin posierte bei einem Fashion-Event anfangs noch ganz wie ein Profi. Ein Luftstoß brachte die 26-Jährige dann aber ganz schön aus dem Posing-Konzept und entblößte ihre Unterhose. Ups!

Mit ihrem Höschenblitzer ist Elizabeth Olsen in guter, sogar royaler Gesellschaft. Bei der Taufe von Prinz Williams und Herzogin Catherines Tochter Charlotte konnte "Oma" Camilla nur mit Müh und Not ein ähnliches Malheur wie das der Hollywoodbeauty verhindern.

Als Diane Kruger in Cannes zum Fototermin anlässlich ihres Films "Maryland" vorstellig wurde, bekam das Höschen unter dem Rock der Aktrice unfreiwillig zu viel Luft zu schnuppern.

Die britische TV-Moderatorin Kelly Brooke hat ihr Fashion-Malheur geschickt weggelacht. Der Schlitz ihrer roten Samtrobe, die sie bei einer britischen Theaterpreisverleihung trug, war so hoch, dass ihr Höschen sich ins Blickfeld schummeln konnte.

Hotelerbin Nicki Hilton ist offenbar eine der anfälligsten Promi-Ladys für Fashion-Fauxpas. Zu einer Modeschau in Paris stolzierte sie ohne Unterhöschen, was jeder mitbekam, weil ihr Minikleid ausgerechnet an den intimsten Stellen transparente Streifen eingearbeitet hatte.

Bei ihrer Glamour-Hochzeit im Kensington-Palast in London kurz darauf zog ihr Kleid so hoch, dass sie ebenfalls ein wenig zu viel von sich zeigte.

Munter nix drunter, hieß es eines schönen Tages auch bei Kim Kardashians Schwester Kylie Jenner. Das It-Girl wurde auf dem Weg ins Fitnessstudio in durchsichtigen Work-out-Pants ertappt, unter denen kein weiteres Kleidungsstück auszumachen war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden