Do, 23. November 2017

Schockenthüllung

09.11.2015 09:49

Walter Freiwald: Als Teenager missbraucht

Dschungelschreck Walter Freiwald ist als Teenager vergewaltigt worden. Mit dieser Enthüllung schockt der Star der diesjährigen RTL-Dschungelshow in seiner Biografie.

In seinem Werk "Frei Schnauze und mit einem Augenzwinkern" erzählt der 61-jährige ehemalige "Der Preis ist heiß"-Moderator von seiner schrecklichen Jugend. Als obdachloser Sohn prügelnder Eltern sei er in die Hände eines brutalen Sex-Gangsters geraten.

Der "Bild"-Zeitung schilderte Freiwald den Horror: "Er lockte mich mit einem Brathähnchen zu sich nach Hause. Kaum waren wir da, musste ich mir die Hose ausziehen. Er hielt mir dabei ein Messer an die Kehle."

In dem am Montag veröffentlichten Buch klagt Freiwald auch über die die Welle an Hass, die ihn traf, nachdem er aus dem Dschungelcamp gekommen war. Vor allem in den sozialen Netzwerken wurde gegen ihn gewettert; insgesamt 123.000 negative Tweets und Facebook-Kommentare hätten er und seine Familie gezählt und entsprechend löschen müssen, wie sich der Showmaster erinnert.

Diese Reaktionen hätten ihn sehr überrascht, wie er gegenüber der dpa zugab: "Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass ich draußen als 'Krawallter' vermarktet wurde. Ich wurde als Pädophiler beschimpft, verhöhnt, wegen meines Körpers niedergemacht. Diese perverse Art - das ist gefährlich, was da im Netz passiert. Ich hätte 1.000 Menschen und zig Zeitungen verklagen können."

Aus dem krone.tv-Archiv: Ex-Dschungelcamperin Mausi Lugner in Tränen kurz vorm Sommercamp:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden