Fr, 15. Dezember 2017

Animations-Spaß

30.09.2015 12:00

Auch Gefühle haben Gefühle: "Alles steht Kopf"

Elf Jahre lang hat Freude überwogen. Doch dann zieht Riley mit ihrer Familie um - und die Emotionen in ihrem Kopf geraten in einen Ausnahmezustand. Von der emotionalen Achterbahnfahrt, die das Erwachsenwerden bereithält, erzählt der fantasievolle, geistreiche und herzerwärmende Animationsfilm "Alles steht Kopf" (Kinostart: 1. Oktober), der Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern dürfte.

Nur wenige Sekunden lang ist "Freude" das einzige Gefühl in Rileys Leben. Optimistisch und mit der einzigen Mission, das Mädchen glücklich zu wissen, gibt sie die Steuerfrau im Kontrollzentrum in Rileys Verstand. Doch mit dem ersten Schrei der neugeborenen Riley taucht Kummer auf - "und nach und nach wird es richtig eng da oben", erzählt Freude in den ersten Minuten von "Alles steht Kopf".

Fortan halten die fünf eingefärbten Gefühle, die in Rileys Kopf "leben", das junge Mädchen im Gleichgewicht. Neben Freude (gelb) und Kummer (blau) navigieren auch Angst (violett), Wut (rot) und Ekel (grün) Riley durch ihre Kindheit, halten sie per Knöpfen und Hebeln an der Schaltzentrale von Gefahren fern, mahnen Fairness ein und bilden etwa bei Broccoli als Pizza-Belag eine geeinte, ablehnende Front. Die bunten Erinnerungskugeln, die Tag für Tag in Rileys Hirn eintrudeln und - wenn besonders prägend - ins Langzeitgedächtnis verschoben werden, sind dabei vor allem gelb gefärbt, sprich: Freude zu verdanken.

Doch ebendie sieht sich plötzlich auf die Hinterbank versetzt, als Rileys Vater einen Job in San Francisco annimmt und die Familie umzieht. Riley vermisst ihre Freunde aus Minnesota, wird in der Schule geärgert und von ihren Eltern, die ihre eigenen Kämpfe austragen, vernachlässigt.

Als Rileys Schmerz überhandnimmt, manövriert ein Missgeschick Freude und Kummer in die hintersten Hirnregionen - und lässt Angst, Wut und Ekel als alleinige Steuermänner zurück, was Riley rebellieren und sich zurückziehen lässt. Freude darf also keine Zeit verlieren, das Kommando zurückzuerlangen - doch der Weg zurück gelingt nur gemeinsam mit Kummer...

Regisseur und Co-Autor Pete Docter, der schon in seinem erfrischenden, Oscar-gekrönten Animationsfilm "Oben" nicht vor traurigen Elementen in kunterbunten Animationswelten zurückschreckte, wurde von seiner eigenen Tochter Elie zum Film inspiriert. Mit elf Jahren sei das ursprünglich aufgeweckte Mädchen plötzlich stiller, introvertierter geworden. "Ich habe mich gefragt: 'Was geht nur in ihrem Kopf vor?'", meinte Docter bei den Filmfestspielen Cannes, wo der Streifen heuer euphorisch gefeiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden