Di, 12. Dezember 2017

München überfordert

22.09.2015 13:15

Flüchtlingskrise: SPD-Frau bricht in Tränen aus

Eine emotionale Rede der in München für Flüchtlinge zuständigen Sozialreferentin macht Furore im Internet: Brigitte Meier beginnt auf der SPD-Kommunalkonferenz in Berlin zu weinen, als sie die aktuelle Lage in der bayrischen Hauptstadt schildert. München könne die ankommenden Flüchtlinge - "55.000 innerhalb der letzten 14 Tage" - kaum noch bewältigen.

Meier spricht aus, was viele Münchner denken: "Bald wird die Sicherheit im Süden Deutschlands nicht mehr zu gewährleisten sein."

"Wir stemmen es nicht mehr am Hauptbahnhof", warnt die resolute Frau und bricht dann in Tränen aus. Meiers dramatische Rede wurde wenige Tage vor der Eröffnung des Oktoberfestes aufgezeichnet, als Tausende Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof lagerten und die Lage kurz vor dem Zusammenbruch stand. Die Stadt, so die Sozialreferentin, sei kurz davor gewesen, den Katastrophenfall auszurufen. Nur habe man dann gemerkt, dass das nichts bringe, weil ohnehin alle Nothelfer schon im Einsatz waren.

Das Video ging viral und wurde Tausende Male auf allen Social-Media-Kanälen geteilt. Der Tenor: "So schaut es wirklich aus." Inzwischen hat sich die Lage in München beruhigt, viele Züge mit Flüchtlingen werden - wegen des derzeit stattfindenden Oktoberfestes - um die Stadt herumgeleitet. Auch Meier hat sich mittlerweile beruhigt. Aber: "Die Grenzkontrollen verschaffen unserer Stadt eine Atempause, lösen das Problem jedoch nicht ursächlich. Meine Rede war als Weckruf an die Verantwortlichen gedacht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden