Fr, 19. Jänner 2018

Nun in Wien

13.09.2015 08:11

Privatkonvoi holte 185 Personen aus Ungarn

Bereits zum dritten Mal ist ein privater Autokonvoi zur Fluchthilfe in Wien angekommen: Rund 50 Privatfahrzeuge aus Österreich, Deutschland und Ungarn haben etwa 185 Flüchtlinge vom Bahnhof Györ in Ungarn nach Wien gebracht, wie ein Initiator der Aktion in der Nacht auf Sonntag mitteilte. Die Flüchtlinge würden am Westbahnhof, am Hauptbahnhof, in der Pfarre Penzing und in einem Pfadfinderheim im 15. Bezirk untergebracht.

Bereits am vergangenen Sonntag sowie am Freitag hatte der Privatkonvoi Flüchtlinge aus Ungarn nach Wien gebracht. Die meisten Flüchtlinge stammten laut dem Initiator aus Syrien, Afghanistan und dem Irak und würden vorwiegend nach Deutschland und Schweden wollen. Mit der Polizei habe es keine Probleme gegeben. "Wir wollen erreichen, dass Dublin III begraben wird, dass Flüchtlinge freies Geleit bekommen, dass die Flüchtlingshelfer entkriminalisiert werden und ihre Arbeit anerkannt wird", so der Initiator.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden