Mo, 11. Dezember 2017

Abriss

08.09.2015 17:25

Alte Copa Cagrana endgültig Geschichte

Die alte Copa Cagrana gibt es nicht mehr. Nach dem Teilabriss im Frühling lässt die Stadt Wien nun alle restlichen Partyhütten entlang der Promenade abtragen. Grund: Die Objekte hätten keine wasserrechtliche Bewilligung. Die ist im Hochwassergebiet Pflicht!

"Das Höchstgericht gab uns Recht. Die Schandflecke müssen endlich weichen", so Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ). Generalpächter Norbert Weber hätte Monate Zeit gehabt, die Lokale zu schleifen. Nun hat die Gemeinde "Ersatzvornahmen" eingeleitet. Am Dienstag wurde der "Fight Club" planiert.

Die Arbeiten dauern eine Woche. Die Kosten (ca. 100.000 Euro) werden Weber verrechnet. Ob er zahlt oder seine Firma in Konkurs schickt? Für die freie Fläche startet Wien einen Ideenwettbewerb. Sima: "Schon nächste Saison wird man Veränderungen sehen." Eine Räumungsklage zu einigen Hütten dahinter ist noch nicht entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden