Fr, 15. Dezember 2017

Spanien warnt:

30.08.2015 18:13

Menschenschmuggel übers Meer sogar mit Jetskis

Schlepper wenden für ihr schmutziges Geschäft immer perfidere Methoden an: Beim Menschenschmuggel über das Mittelmeer kommen nach Angaben der spanischen Polizei mittlerweile sogar Jetskis zum Einsatz. Allein in diesem Monat seien demnach 15 Jetski-Fahrer im Süden des Landes festgenommen worden. Sie hätten versucht, jeweils zwei bis drei Flüchtlinge über die Straße von Gibraltar aus dem nur acht Kilometer entfernten Marokko ins Land zu schleusen.

Die Polizei wies am Sonntag darauf hin, dass diese Art von Menschenschmuggel lebensgefährlich sei, weil viele Migranten nicht schwimmen könnten. Außerdem würden einige Menschenschmuggler auch große Mengen an Haschisch aus dem nordafrikanischen Land illegal nach Spanien bringen, hieß es. Dabei würden Flüchtlinge dazu gezwungen, bis zu 30 Kilogramm des Suchtgifts zu schmuggeln.

Route übers westliche Mittelmeer verliert an Bedeutung
Spanien ist anders als noch vor einigen Jahren kein bedeutendes Einlasstor mehr für Flüchtlinge nach Europa. Nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex gelangten 2014 etwa 7.800 Menschen über das westliche Mittelmeer oder die Exklaven Ceuta und Melilla auf spanisches Gebiet. Das waren zwar 15 Prozent mehr als 2013, aber nur ein Bruchteil im Vergleich zum Jahr 2006, als noch mehr als 39.000 Zuwanderer auf diesem Weg ins Land gelangten.

Die spanische Regierung führt den Rückgang der vergangenen Jahre vor allem auf eine engere Kooperation mit Marokko zurück. Zudem schloss Madrid mit Staaten wie dem Senegal, Mauretanien oder Nigeria Rückführungsabkommen, was viele Afrikaner von einer Flucht abhalten dürfte. Auch die geografische Lage spielt eine Rolle: Spanien ist von Konfliktgebieten wie Syrien oder dem Irak weiter entfernt als etwa Griechenland oder Italien.

Sondertreffen der EU-Innenminister zur Flüchtlingskrise
Indes hat die luxemburgische EU-Ratspräsidentschaft für den 14. September ein Sondertreffen der EU-Innen- und Justizminister einberufen, um über die Flüchtlingskrise zu beraten. Bei dem Treffen solle bezüglich der immer höheren Zahlen an Migranten, die über die EU-Grenzen kommen, die "Antwort Europas gestärkt" werden, teilte die Regierung Luxemburgs am Sonntag mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden