Mi, 13. Dezember 2017

Hohe Beamte darunter

27.08.2015 06:32

Explosion in Tianjin: 23 Verantwortliche in Haft

Zwei Wochen nach der Explosionskatastrophe von Tianjin in China sind 23 Verantwortliche festgenommen worden. Unter ihnen sind elf hohe Beamte des Transportministeriums, der Stadtregierung und der Hafenverwaltung. Wie chinesische Staatsmedien am Donnerstag berichteten, wird den Beamten "Vernachlässigung der Pflichten" vorgeworfen.

Ferner kamen zwölf Manager des Unternehmens, dem das explodierte Gefahrgutlager im Hafen gehörte, sowie einer Beratungsfirma in Haft. Unter den Betroffenen seien der Chef, der Vizechef und drei Manager der Logistikfirma, die die explodierten Chemikalien gelagert habe, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Bei den Explosionen von Chemikalien am 12. August kamen mindestens 139 Menschen ums Leben. Noch immer werden 34 Menschen in den Trümmern vermisst. Rund 700 weitere wurden verletzt. Vor Kurzem wurde der Chef der nationalen Behörde für Arbeitssicherheit wegen Korruptionsvorwürfen entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden