Sa, 18. November 2017

Studie aus den USA

27.08.2015 07:00

Kirche, Kino, Essen: Hier ist das Smartphone tabu

Rasch via Smartphone die E-Mails sichten oder den kürzesten Weg zum vereinbarten Treffpunkt suchen? Was in der Supermarktschlange oder im Bus ganz normal ist, wird nicht überall gern gesehen: Spätestens am heimischen Esstisch oder in der Kirche ist das Handy tabu, wie das Pew Research Center in Washington mitteilte.

Laut einer Umfrage des Forschungszentrums sind sich Handynutzer in den USA ziemlich einig, wo und wann der elektronische Dauerbegleiter besser in der Tasche bleiben sollte. Demnach wird das Mobiltelefon im öffentlichen Raum grundsätzlich akzeptiert, an stilleren Orten oder bei privaten Treffen gilt es aber nach wie vor als verpönt.

Etwa drei Viertel der über 3.000 Befragten finden es demnach völlig in Ordnung, das Handy auf der Straße, in der Warteschlange oder in Bus und Bahn zu benutzen. Beim Familienessen dagegen halten es 88 Prozent für unhöflich, und sogar rund 95 Prozent sind sich einig: An Andachtsorten, im Kino oder bei einem Treffen ist das Handy tabu. Allerdings halten viele der Befragten dies nicht konsequent durch - knapp 90 Prozent gaben an, das Mobiltelefon zu benutzen, wenn sie mit anderen zusammen sind.

Smartphones werden fast nie abgeschaltet
92 Prozent der erwachsenen US-Bürger besitzen der Umfrage zufolge ein Mobiltelefon, zwei Drittel davon ein Smartphone. Fast alle gaben an, ihr Handy ständig mit zu haben, die meisten schalten es selten bis nie aus. Das führt laut Pew Research Center dazu, dass manches bisher als unhöflich geltende Verhalten an Akzeptanz gewinnt. Die bisherigen Normen für den Handygebrauch in der Öffentlichkeit wandelten sich, sagt der Direktor für Internetrecherche des Forschungszentrums, Lee Rainie. Die sozialen Konsequenzen seien enorm: "Diese Normen beeinflussen die grundlegende Interaktion zwischen Menschen und den Charakter des öffentlichen Raums."

Das Forschungszentrum befragte im Mai und Juni 2014 etwa 3.200 Erwachsene, gut 3.000 davon Handybesitzer. Zwei Drittel von ihnen suchen gelegentlich oder regelmäßig Informationen über ihren Zielort oder die Route, wenn sie unterwegs sind, 70 Prozent koordinieren Treffen mit anderen via Handy. Und etwa 23 Prozent nutzen das Gerät an öffentlichen Orten sogar bewusst, um sich abzuschotten und persönlichen Kontakt mit anderen zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden