Do, 19. Oktober 2017

Großeinsatz im Bgld

24.08.2015 07:16

Schlepperfahrzeuge kollidiert: Etliche Verletzte

Zwei Schleppertransporter mit bis zu 70 Insassen sind Montagfrüh nahe Nickelsdorf im Burgenland kollidiert. Bei dem Verkehrsunfall wurden fünf Menschen schwer und 20 weitere leicht verletzt. Einige Flüchtlinge rannten davon. Die Schlepper flüchteten nach dem Unfall auf der B10 in einem blauen Pkw. Sie werden derzeit von der Polizei gesucht.

"Ein Klein-Lkw ist dem anderen aufgefahren. Der vordere Laster wurde gegen einen Baum geschleudert und blieb auf dem Dach liegen", teilte Polizeisprecher Wolfgang Bachkönig mit. Von den Schleppern fehlt bisher jede Spur. Sie dürften mit einem Wagen geflüchtet sein, der laut Bachkönig vermutlich als "Begleitfahrzeug" fungiert habe.

Zwei "Sondereinsatzgruppen" wurden alarmiert. Das seien Einsatzkräfte, die bei Katastrophen und Verkehrsunfällen mit einer hohen Anzahl von Verletzten verständigt werden, so ein Sprecher der Landessicherheitszentrale. Außerdem standen drei Notarztteams, drei praktische Ärzte, "eine ganze Menge Rettungsautos" sowie zwei Feuerwehren und die Polizei im Einsatz. Insgesamt wurden 21 Personen in die Spitäler nach Kittsee, Eisenstadt und Hainburg gebracht.

Laut Polizei wurden während der Versorgung der Verletzten in der Nähe der Unfallstelle immer wieder Flüchtlinge gefunden. "Vor Ort wurde eine Sanitätshilfsstelle eingerichtet. Dort findet die Erstversorgung statt", sagte ein Sprecher. Die aufgegriffenen Personen werden in die Sammelstelle nach Nickelsdorf gebracht, der Einsatz werde sicherlich noch den ganzen Vormittag dauern.

400 Millionen Euro für Schlepperorganisationen
Das Innenministerium rechnet hierzulande heuer mit der Ankunft von insgesamt 80.000 Asylwerbern. Österreich sei aber weiterhin nicht primär das Zielland der Flüchtlinge - das seien "mit Deutschland beginnend die Nordstaaten", sagte Oberst Gerald Tatzgern, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung der Schlepperkriminalität und des Menschenhandels. Der Experte schätzt die Kosten einer Schleppung bis ins Zielland auf 5.000 bis 15.000 Euro. Hochgerechnet macht das einen Umsatz von mindestens 400 Millionen Euro für die Schlepperorganisationen.

Serie von Flüchtlingsaufgriffen auf Straßen
Derzeit kommt es beinahe täglich zu gefährlichen Situationen mit Schlepperfahrzeugen und Flüchtlingen auf den heimischen Schnellstraßen und Autobahnen. So irrten etwa am Sonntagvormittag auf der A4 in Niederösterreich 150 Menschen umher. Auf der S1 in Wien gab die Polizei bei der Jagd auf zwei Schlepper einen Warnschuss ab und auf der A1 in Oberösterreich kam es zu einer wilden Verfolgungsjagd.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).