Do, 14. Dezember 2017

Personalabbau

19.08.2015 15:33

100 Jobs wackeln bei Anadi-Bank

Zu einer dramatischen Entwicklung scheint es bei der indischen Anadi-Bank gekommen zu sein: Obwohl die Zahlen für das erste Halbjahr gut wirken, soll hinter den Kulissen ein einschneidender Abbauplan ausverhandelt werden. Fast jeder vierte Mitarbeiter könnte seinen Arbeitsplatz verlieren. Die Chefs schweigen.

„Es hat eine Betriebsversammlung stattgefunden. Doch der Vorstand möchte dazu keine Stellung nehmen und interne Vorgänge weder kommentieren noch dementieren“, lässt Anadi-Sprecher Johannes Stollberger wissen. Schon seit Wochen werden die 384 Kärntner Mitarbeiter durch Gerüchte verunsichert, wonach die indische Eigentümerfamilie drastische Sparmaßnahmen plane. Bei der Übernahme 2013 wurde bereits ein „sozialverträglicher Personalabbau vereinbart“, dieser soll jetzt aber bis zu 100 Arbeitsplätze vernichten.

Zwar wurde im ersten Halbjahr 2015 der Gewinn von 4,7 Millionen auf 16,5 Millionen Euro fast vervierfacht, aber im Hintergrund lauert das Damokles-Schwert der Haftungen aus der Hypo-Pfandbriefstelle. Die Eigner wollen deswegen auch nicht mehr den vollen Kaufpreis von 55 Millionen Euro für die Bank bezahlen. 17 Millionen davon sind treuhändisch verwahrt und sollen quasi als „Rabatt“ zurückbehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden