Mo, 26. Februar 2018

Neues Video

24.06.2015 06:10

IS prahlt jetzt mit noch grausameren Morden

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat am Dienstag ein neues Video veröffentlicht, das die grausame Ermordung von 16 Männern zeigt. Die Getöteten werden in dem Film als "Spione" präsentiert. Einige von ihnen legen vor der Kamera angebliche Geständnisse ab.

In dem siebenminütigen Video, das offenbar in der irakischen Provinz Ninive aufgenommen wurde, sind zunächst vier Männer zu sehen, die von IS-Kämpfern in einem Auto eingesperrt werden. Dann feuert ein Dschihadist mit einer Panzerfaust auf den Wagen und setzt ihn so in Brand. Während das Fahrzeug ausbrennt, hält die Kamera auf die brennenden Opfer, bis deren Schreie verstummen.

Spione ertränkt und mit Sprengstoff enthauptet
In der nächsten Szene werden fünf Männer von einem IS-Kämpfer in einem Metallkäfig eingesperrt. Der Käfig wird dann mit einem Kran angehoben und in einem verdreckten Schwimmbecken versenkt. Zwei Kameras, die außen am Käfig angebracht sind, filmen den Tod der Gefangenen.

In der dritten Szene befestigt ein IS-Kämpfer eine blaue Zündschnur an den Hälsen von sieben knienden Männern. Als der Sprengstoff gezündet wird, werden einige davon enthauptet.

IS kontrolliert große Teile des Irak und Syriens
Der IS hatte im Sommer des Vorjahres in einer Offensive große Teile des Irak und Syriens überrannt. In den von ihnen kontrollierten Gebieten haben die Dschihadisten ein "Kalifat" ausgerufen und zahlreiche Menschen erschossen, enthauptet und zu Tode gesteinigt. Ein jordanischer Kampfpilot wurde Anfang Februar in einem Käfig bei lebendigem Leib verbrannt. Der IS nutzt Videos seiner Gewalttaten zu Propagandazwecken, um seine Gegner einzuschüchtern und neue Kämpfer anzuwerben.

Bereits drei Millionen Iraker vor Miliz geflohen
Die Gewalt der Terrormiliz hat seit Anfang 2014 mehr als drei Millionen Menschen im Irak in die Flucht getrieben. Insgesamt knapp 3,1 Millionen Flüchtlinge zählte die Internationale Organisation für Migration nach Angaben vom Dienstag. Erst kürzlich habe sich eine Viertelmillion Menschen aus der Stadt Ramadi in Sicherheit gebracht. Die meisten Iraker hätten in der Kurdenregion im Norden des Landes Zuflucht gesucht, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden