Do, 22. Februar 2018

Migranten gestrandet

16.06.2015 16:34

Schlepper-Routen kreuzen sich in Kärnten

In Südösterreich kämpft die Polizei auf zwei Fronten gegen die Schlepper-Kriminalität: In Kärnten kreuzen sich zwei Flüchtlingsrouten – Migranten, die Richtung Norden beziehungsweise Süden wollen, treffen bei uns aufeinander. Neue und gezielte Fahndungs-Schwerpunkte sind in Zukunft geplant.

Die Routen verlaufen in entgegengesetzte Richtungen. Somalier etwa wählen vielfach die Route von Afrika kommend über das Mittelmeer und Italien bis Kärnten beziehungsweise Tirol, von wo sie Richtung Norden reisen. Viele von Ungarn kommende Afghanen versuchen hingegen, über Kärnten nach Italien zu kommen.

Diese paradoxe Situation führte in den vergangenen Tagen zu einem regelrechten Stau: Wie berichtet, konnten sechs in Kärnten gestoppte Flüchtlinge aus Eritrea nicht nach Italien zurückgeschoben werden, da die Carabinieri 32 Migranten in Gewahrsam nahmen, die just von Kärnten nach Italien gekommen waren. "Das ist ein ziemliches Procedere", weiß Hannes Dullnig von der Fremdenpolizei.

Im ersten Halbjahr 2015 wurden 530 Migranten in Kärnten aufgegriffen. Eine Steigerung um 57 Prozent im Vergleich zu 2014. Bei den Herkunftsländern führt Somalia (160) vor Afghanistan (120) und Pakistan (58).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden