Fr, 20. Oktober 2017

Foto getwittert

16.06.2015 09:28

Kader Loth wehrt sich gegen Magersucht-Meldungen

Kader Loth wehrt sich gegen die Gerüchte, sie sei magersüchtig. In den vergangenen Wochen hatten Medien vermehrt mit Meldungen für Aufmerksamkeit gesorgt, in denen die Behauptung aufgestellt wurde, die It-Dame leide an einer Essstörung und würde zu wenig wiegen.

Kader Loth gab zwar zu, bei einer Körpergröße von 1,60 Meter lediglich zwischen 43 und 44 Kilo zu wiegen - wegen dieser Angaben sei auch eine Po-Straffung der 42-Jährigen gestoppt worden, die sie eigentlich vorgesehen hatte -, gegenüber bunte.de verteidigte sie sich jedoch mit den Worten: "Das Ganze ist völlig überzogen! Ich hatte mal ein Anorexie-Problem, ja. Aber inzwischen geht's mir besser. Ich fühle mich wieder fit! Keine Ahnung, warum viele das anders sehen..."

Damit nicht genug: Nun hat Kader Loth auch auf Twitter ein Bild veröffentlicht, das ihren straffen Bauch zeigt. Auf diesen hat sie geschrieben: "Bin nicht magersüchtig!!!" Diese Aussage ergänzte sie, indem sie in einem Interview erläuterte: "Ich könnte ruhig noch mehr abnehmen, sehe da irgendwie schwanger aus."

Ihre Fans jedenfalls sind schockiert, viele schreiben, ihr dünner Körper sehe "furchtbar" aus und bestehe "nur noch aus Knochen". Davon will der Reality-TV-Star jedoch nichts wissen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).