Do, 14. Dezember 2017

Coup am Hauptplatz

12.06.2015 17:37

Tipp führt Kripo in Irre: Falscher Räuber in Haft!

Ein "Tipp" der Wiener Kripo führte unsere Kripo in die Irre: Die Wiener waren sich sicher, dass der Bankräuber von Linz jener Verdächtige ist, der in Wien sechs Geldinstitute überfallen hat. Sie gaben den Befehl zum Zugriff - doch der Verdächtige hatte ein Alibi. Auch die Wiener Taten konnten ihm nicht nachgewiesen werden.

Zuerst klang es wie ein Super-Krimi, was bleibt, ist eher ein Fall fürs Kabarett: Kaum hatten die Linzer Ermittler am Donnerstag nach dem Überfall auf die Spänglerbank am Linzer Hauptplatz die Überwachungsfotos in das EDV-System gestellt, bimmelte auch schon das Telefon. Die Wiener Raubgruppe war am  Apparat und voll überzeugt, dass es sich bei dem Linzer Bankräuber um jenen 58-jährigen Linzer Verdächtigen handelt, der in Wien in den Jahren 2011, 2012 und 2014 insgesamt sechs Geldinstitute überfallen haben soll.

Die Wiener Kripo hatte bereits einen Hausdurchsuchungsbefehl, doch nun entschied man, "tabula rasa" zu machen. Der Verdächtige wurde dreieinhalb Stunden nach dem Überfall  bei der Nationalbank verhaftet. Zuerst jubelte die Exekutive über den tollen Fang, doch dann gab's viele lange Gesichter: Der 57-jährige Linzer, der in Handschellen abgeführt worden war, hatte nicht nur ein Alibi für den Überfall auf die Spänglerbank. Er konnte auch nachweisen, dass er keinen der sechs ungeklärten Wiener Banküberfälle am Kerbholz hat. Er wurde   enthaftet.

Damit heißt es auch fürs  Landeskriminalamt zurück an den Start. Nochmals der Tathergang: Um 10.41 Uhr betrat der Räuber die Spänglerbank, wartete geduldig hinter einem Kunden, bis er an der Reihe war. Dann nahm er aus seiner Stofftasche eine Pistole, sagte auf Hochdeutsch: "Überfall, keinen Alarm", ging ums Pult herum, ließ sich von der Angestellten die Kassenlade öffnen und entnahm die Banknoten. Dann flüchtete der Räuber mit einem Taxi.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden