Mi, 13. Dezember 2017

Mit Laser-Strahl

10.06.2015 19:10

Vier Mal auf Jets gezielt

Es war gegen 22.00 Uhr, als der Pilot einer von Norden über Deutschland anfliegenden Passagiermaschine am Sonntag über Funk Alarm auslöste. In der Umgebung Freilassing – beim Anflug auf den Salzburger Flughafen – wurde er von einem bislang unbekannten Täter mit einem Laserpointer mit grünem, hellen Strahl stark geblendet.

"Wir haben sofort den Flughafen Salzburg kontaktiert und in weiterer Folge wurde die Polizei verständigt", berichtet Markus Pohanka von der Flugsicherung. Unverzüglich wurde mit den Nachforschungen begonnen. Gleich vier Mal hat der Unbekannte auf anfliegende Passagier-Jets gezielt. Die drei weiteren Flugzeuge, die ebenso Salzburg anflogen, wurden aber vorher schon von der Flugsicherung gewarnt. Dadurch konnten alle Landeanflüge sicher fortgesetzt werden und die Maschinen konnten allesamt sicher landen.

Obwohl in diesem Fall alles gut ausging, sind die gebündelten Lichtstrahlen keinesfalls zu unterschätzen und können enorm blenden. Vor allem bei der wichtigen Lande-Phase kann es zur Störung der Orientierung bei den Piloten kommen.

Legal zu erwerben gibt es etwa den "Spyder 3 Krypton". Mit einer Reichweite von 136 Kilometern reicht der Laserstrahl bis ins Weltall. Das erzeugte grüne Licht ist 8.000 Mal heller als die Sonne und extrem schädlich für das menschliche Auge. Schon im Werbe-Video wird darauf hingewiesen, den "Spyder 3 Krypton" niemals auf Flugzeuge zu richten.

Polizei will Nachahmern keine Chance geben
Vom Täter fehlt bislang jede Spur. Die Polizei Salzburg hat den Fall mit all den gesammelten Informationen an die Kollegen in Bayern weitergegeben. Als Beweismittel dient das vom Laserpointer-Angriff erstellte Handy-Video des Piloten. Frank Konrad, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim, berichtet zu den vier Vorfällen: "Zu unserer Ermittlungstaktik sowie unseren weiteren Schritten, um den Täter ausfindig zu machen, wollen wir uns nicht aktiv äußern. Das hat den einfachen Grund, weil wir Trittbrettfahrer unter keinen Umständen zu solch einer Tat animieren wollen. So eine Straftat ist natürlich nicht unerheblich."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden