Do, 23. November 2017

Prügelattacke in W

03.06.2015 14:01

Opfer spitalreif geschlagen: Komplize in U-Haft

Im Fall eines am 17. Mai im Wiener Bezirk Ottakring bei einer Prügelei schwer verletzten 37-Jährigen ist nun ein zweiter Mann in Untersuchungshaft genommen worden. Der 33-Jährige war als Begleiter des 20-jährigen mutmaßlichen Haupttäters bei dem Vorfall dabei, wie Thomas Spreitzer, Sprecher des Landesgerichts Wien, am Mittwoch sagte. Die U-Haft des 20-Jährigen wurde indes um ein Monat verlängert.

Gegen den 20-Jährigen werde wegen versuchten Mordes ermittelt, erläuterte Spreitzer. Bei dem jungen Mann bestehe weiterhin Flucht- und Tatbegehungsgefahr. Gegen den Begleiter lautet der Vorwurf auf absichtliche schwere Körperverletzung, er sitzt wegen Fluchtgefahr in U-Haft. Der 33-Jährige war nach der Tat vorübergehend untergetaucht.

Der 37-Jährige war bei der Prügelattacke nahe der U3-Station Ottakring reglos zu Boden gegangen. Er musste laut Zeugen auch dann noch wuchtige Tritte gegen den Kopf einstecken. Die Attacke war so wüst anzusehen, dass vorbeifahrende Autolenker ihre Wagen stoppten und hupten.

Auch ein WEGA-Polizist außer Dienst wurde auf den Tumult aufmerksam. Er kam dem schwer verletzten Opfer zu Hilfe, noch ehe seine Kollegen eintrafen, die den 20-Jährigen dann festnahmen. Das Opfer erlitt zahlreiche Knochenbrüche, u.a. des Kiefers und des Jochbeins, sowie Rissquetschwunden vor allem am Kopf. Es bestand aber keine Lebensgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden