Fr, 20. Oktober 2017

Binnen eines Jahres

30.05.2015 16:24

Syrer mit Mindestsicherung: Plus 413 Prozent

Die Zahl der Syrer, die Sozialhilfe kassieren, ist letztes Jahr in Wien um 413 Prozent gestiegen. Waren es im Jänner 2014 noch 304 Personen, zählt die Statistik im Dezember bereits 1.559 Mindestsicherungsbezieher aus Syrien. Kosten: 1,3 Millionen Euro. Pro Monat.

Kritik an der bundesweiten Integrationspolitik: Viele Syrer seien meist sehr gut qualifiziert, könnten aber eben wegen fehlender Deutschkenntnisse nur sehr schwer auf dem Arbeitsmarkt vermittelt werden.

Und während Unter-25-Jährige zukünftig mit Bezugs-Sperren rechnen müssen, wenn sie Job-Angebote in den Wind schießen, bleibt eine Gruppe unangetastet - und zwar jene Personen, die eine sogenannte Dauerleistung erhalten (10.095 Betroffene). In der Regel handelt es sich hierbei um Frauen (älter als 60 Jahre) und Männer (älter als 65 Jahre), die über kein bzw. ein geringes Einkommen verfügen. Sie sind übrigens die Einzigen, die auch ein 13. und 14. Mindestsicherungsgehalt beziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).