Mo, 20. November 2017

Wiese unter Wasser

21.05.2015 16:51

Salzburg sucht dringend Asylquartiere

Erst vor wenigen Tagen bezogen die 96 Flüchtlinge ihr Notquartier in der Alpenstraße – nun bahnt sich die nächste Katastrophe an: Das Quartier am Sportplatz der Polizei steht unter Wasser. Während dessen geht der Streit um die Unterbringung der Kriegsflüchtlinge weiter, denn erwünscht scheinen sie nirgends zu sein.

"Ich wurde im Damaskus vier Mal verhaftet und gefoltert und bin dann aus Syrien geflohen", erzählt Muzen (41). Er ist glücklich, nun endlich in Sicherheit zu sein. Dass die Zelte keine Dauerlösung sind, hofft auch er.

Kaserne in Tamsweg nicht geeignet
Doch wo hin mit den Kriegsflüchtlingen? Weder Landeshauptmann Wilfried Haslauer noch der Tamsweger Ortschef Georg Gappmayer befürworten den Vorschlag von Verteidigungsminister Gerald Klug, die Flüchtlinge in der Struckerkaserne unterzubringen. "Die Kaserne in Tamsweg ist nicht geeignet, weil sie noch militärisch genutzt wird", verteidigt Bürgermeister Georg Gappmayer seinen Standpunkt. Die Zuständige Landesrätin Martina Bertold will die Asylanten im Zentralraum, sprich in der Schwarzenbergkaserne einquartieren. Doch diesen Vorschlag lehnt Minister Klug ab.

Als weitere Notunterkunft und Zelt-Ersatz brachte die Landesrätin auch das ehemalige Alpine-Areal in Wals-Himmelreich ins Spiel. Die Baufirma Bodner hat dort ein Gebäude gekauft, das jetzt umgebaut werden soll. Das Haus könnte aber nur für ein paar Wochen genutzt werden. "Es gab eine Anfrage, aber das dürfte vom Tisch sein", informiert Thomas Bodner.

"Wir brauchen nicht zusätzliche Erstquartiere", lässt Ministerin Johanna Mikl-Leitner ausrichten. Vielmehr sollen die Länder rasch fixe Unterkünfte schaffen. Zelte wurden nur notwendig, weil 1000 aufgenommene Flüchtlinge auf ein festes Quartier warten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden