Fr, 20. Oktober 2017

Streit und Schläge

15.05.2015 12:30

Heiratsantrag in Graz endet mit Betretungsverbot

Dieser Heiratsantrag ist wahrlich in die Hose gegangen. Anstatt nach einem tränenerstickten, gehauchten "Ja" einander von Gefühlen überwältigt in die Arme zu fallen, sind ein 44-jähriger Steirer und seine gleichaltrige Angebetete nach der Frage aller Fragen in Graz miteinander wüst in Streit geraten. Dieser gipfelte schließlich darin, dass der Mann seiner Lebensgefährtin mehrfach ins Gesicht schlug. Gegen ihn wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen.

Zugegeben - die Rahmenbedingungen des Antrages waren nicht gerade ideal, immerhin war der Alkoholpegel der beiden zu diesem Zeitpunkt laut Polizei relativ hoch. Als dann gegen 23 Uhr die ganz besondere Frage gestellt wurde, schlug die feuchtfröhliche Stimmung mit einem Mal um, das betrunkene Paar begann wüst zu streiten.

Die Auseinandersetzung eskalierte schließlich, der 44-Jährige hatte sich nicht mehr unter Kontrolle und schlug seiner Freundin mehrmals ins Gesicht, wobei sie leicht verletzt wurde. Eine Nachbarin, die den Streit mitverfolgt hatte, rief daraufhin die Polizei.

Der tobende 44-Jährige wurde der Wohnung verwiesen, zudem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Warum es statt einem "Ja" zu Handgreiflichkeiten gekommen war, ist unbekannt - ebenso auch, ob die Heiratspläne des Paares damit nun ad acta gelegt sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).