Mo, 21. Mai 2018

Kims Arsenal wächst

23.04.2015 20:08

China: Nordkorea soll schon 20 Atombomben haben

China hat nach Angaben der Zeitung "Wall Street Journal" vor einer wachsenden Zahl nordkoreanischer Atomwaffen gewarnt. Das Regime rund um Diktator Kim Jong Un könnte nach Einschätzung chinesischer Experten bereits über 20 Sprengsätze verfügen, berichtete das Blatt unter Berufung auf US-Experten, die kürzlich mit chinesischen Vertretern hinter verschlossenen Türen beraten haben.

Zudem habe Nordkorea die Fähigkeit, genügend atomwaffenfähiges Uran anzureichern, um das Arsenal voraussichtlich bis zum kommenden Jahr zu verdoppeln. Nordkorea könne im Land offenbar mehr Uran anreichern als bisher angenommen, zitierte das Blatt den Wissenschafter Siegfried Hecker von der Stanford-Universität. Ein nordkoreanisches Nukleararsenal würde nach seiner Einschätzung Verhandlungen mit dem Westen erheblich erschweren.

Sorge vor Wiederanfahren von Atomreaktor
Neben der Urananreicherung bereitet auch das nordkoreanische Plutonium den Nachbarn Sorgen. Nach Ansicht von Experten dürfte das abgeschottete Land Vorbereitungen für den Neustart eines abgeschalteten Atomreaktors in seinem umstrittenen Nuklearzentrum Yongbyon vorbereiten. Mit einer Leistung von fünf Megawatt ist der Reaktor zwar klein, er kann aber Plutonium zur Herstellung von Atombomben liefern.

Nach einer etwa fünfmonatigen Unterbrechung des Reaktorbetriebs hätten Satellitenaufnahmen auf "neue Aktivitäten" hingewiesen, hatte es zu Jahresbeginn auf der Internetseite "38 North" des US-Korea-Instituts an der John-Hopkins-Universität in der US-Stadt Baltimore geheißen. Nach den Angaben des Instituts ist es möglich, "dass Nordkorea im frühen Stadium von Bemühungen ist, den Reaktor neuzustarten". Unter anderem sei Rauch aus einer Leitung aufgestiegen, die zum Turbinengebäude der Anlage führe.

Kim droht mit viertem Atomtest
Das Kim-Regime hat bisher drei Atomtests vorgenommen, den letzten vor knapp zwei Jahren im Februar 2013. Als Reaktion auf eine UNO-Resolution, die schwere Menschenrechtsverletzungen in dem autoritär-kommunistischen Staat verurteilt, drohte die Regierung in Pjöngjang kürzlich mit einem vierten Test.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden