Do, 23. November 2017

Ehefrau war Sklavin

21.04.2015 21:32

Sieben Jahre Haft für Salzburger

Zehn Verhandlungs-Tage gab es bislang – Dienstagabend folgte nun das Urteil: Ein Salzburger (32) hat nach Ansicht des Schöffen-Senats seine Frau über dreieinhalb Jahre wie eine Sklavin behandelt, sie geschlagen und vergewaltigt. Das Urteil: Sieben Jahre Haft – das nahm der gebürtige Pakistani dann an!

Seit Juli sitzt Mohammed R. in U-Haft. Im Vorjahr begann dann der langwierige Prozess gegen den Salzburger mit pakistanischen Wurzeln. Der Vorwurf unter anderem: Fortgesetzte Gewaltausübung!

2008 kam er mit seiner Ehefrau nach Salzburg, über dreieinhalb Jahre hinweg hat er sie dann wie eine Sklavin behandelt. Er hat sie geschlagen und bis zu acht Stunden pro Tag eingesperrt. "Das Opfer erlitt Hämatome, Rissquetschwunden und eine Fehlgeburt", so Erste Staatsanwältin Barbara Fischer. Der Beschuldigte selbst bestritt stets – bis Dienstag: Da legte er mit seinem neuen Anwalt Nikolaus Rast zumindest den Versuch eines Geständnisses ab.

34 Zeugen, Urteil rechtskräftig
Den der Schöffen-Senat letztlich nicht als mildernd wertete. Nachdem zehn Tage lang unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt und 34 Zeugen verhört wurden, sprach die vorsitzende Richterin Anna Sophia Geisselhofer das Urteil: Sieben Jahre Haft. Mohammed R. nahm an, der Schuldspruch ist somit rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden