Di, 22. Mai 2018

Eklat in Belgrad

02.04.2015 10:50

Kroatien zieht Botschafter aus Belgrad ab

Kroatien hat seinen Botschafter in Belgrad zurückgerufen, nachdem der serbische Ultranationalist Vojislav Seselj am Mittwoch eine kroatische Flagge vor einem Gericht in der serbischen Hauptstadt verbrannt hatte. Der Botschafter Gordan Markotic sei zu Konsultationen nach Zagreb zurückbeordert worden, hieß es aus dem Außenministerium am Donnerstag.

Außerdem sei in einer diplomatischen Note "scharfer Protest" wegen des Geschehens eingelegt worden. "Der verurteilte Kriegsverbrecher Seselj versucht mit Volksverhetzung, Kriegsrhetorik und -symbolik sowie mit dem Anzünden der kroatischen Flagge vor einer serbischen Institution die Region, insbesondere aber die Beziehungen zwischen Kroatien und Serbien, zu beeinflussen", hieß es weiter.

Permanente Provokationen durch Seselj
Seselj, der sich wegen Kriegsverbrechen in Kroatien, Bosnien-Herzegowina und der nord-serbischen Provinz Vojvodina vor dem Haager Tribunal verantworten muss, war im November aus humanitären Gründen vorübergehend freigelassen worden. Bereits kurz nach seiner Rückkehr nach Serbien sorgte er mit provokanten Aussagen, oft gegen Kroatien gerichtet, für Verstimmungen.

Seselj verweigert Rückkehr ins Gefängnis
Die Ankläger des UNO-Tribunals für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien hatten im Jänner deshalb in zwei verschiedenen Anträgen eine Haftrückkehr Seseljs verlangt. Ende März gab dann ein Berufungssenat dem Antrag statt, Seselj erklärte jedoch, nicht freiwillig zurückkehren zu wollen. Ebenfalls im Jänner hatte die kroatische Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic sogar an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon appelliert, alles in seiner Macht Stehende zu unternehmen, um Seselj zurück ins Gefängnis zu bringen. Mit einem Urteil wird im Sommer gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden