Do, 23. November 2017

Entsetzen in Mailand

23.03.2015 16:42

Model (23) monatelang eingesperrt und vergewaltigt

Ein schwedisches Model ist von einem Italiener in Mailand entführt und sechs Monate lang in einer Wohnung gefangen gehalten worden, wo es vergewaltigt und gefoltert wurde. Die Polizei befreite nun die 23-Jährige, nachdem ein Nachbar Alarm geschlagen hat. Die schwer geschockte und unterernährte Frau befindet sich in einem Krankenhaus, berichtete die Mailänder Polizei am Montag.

Das Opfer, das im September in Mailand eingetroffen war, um an Modeschauen teilzunehmen, war per Facebook mit dem 42-jährigen Italiener in Kontakt gekommen, der sich als Model-Manager vorgestellt und Berufsmöglichkeiten vorgegaukelt hatte. Der vorbestrafte Mann hatte das Model, das in der Vergangenheit auch an der Wahl zur "Miss Schweden" teilgenommen hatte, in seine Wohnung gelockt, eingesperrt, geschlagen und vergewaltigt.

Der Beschuldigte zwang der Polizei zufolge die Frau, sich wöchentlich mit ihrer Familie in Verbindung zu setzen, um keinen Verdacht zu wecken. Gerettet wurde die Schwedin von einem Nachbarn, die sie schreien gehört hatte. Auch Stunden nach der Befreiung konnte die schwer geschockte Frau noch nicht sprechen.

Der Mann wurde gefasst. Er ist bereits vorbestraft, weil er 2008 eine 18-Jährige geschlagen und vergewaltigt hatte. Damals war er zu vier Jahren Haft verurteilt worden und 2013 wieder freigekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden