So, 22. Oktober 2017

Wirkt bis 30!

18.03.2015 13:05

Studie zeigt: Stillen führt zu höherer Intelligenz

Menschen, die als Babys gestillt wurden, sind einer neuen Studie zufolge im Erwachsenenalter intelligenter und verdienen mehr Geld. Laut der Untersuchung erhöht Stillen die Intelligenz mindestens bis ins Alter von 30 Jahren - je länger gestillt wird, desto größer der Effekt.

"Die Auswirkungen des Stillens auf die Entwicklung des Gehirns und die Intelligenz von Kindern sind bekannt", erklärte der Autor der am Mittwoch im Fachblatt "The Lancet" erschienenen Studie, Bernardo Lessa Horta, von der brasilianischen Universität Pelotas. Weniger klar sei bisher aber gewesen, ob diese Auswirkungen bis ins Erwachsenenalter andauern - dies hat die Untersuchung nun belegt.

3.500 Probanden 30 Jahre lang untersucht
"Je länger ein Kind gestillt wurde (bis zu zwölf Monate), desto größer waren die Vorteile", heißt es in der Erklärung Hortas und seiner Kollegen. Menschen, die als Baby mindestens ein Jahr lang gestillt wurden, legten laut der Studie durchschnittlich um vier IQ-Punkte zu, wiesen 0,9 Jahre mehr an Schulbildung auf und hatten ein um 341 brasilianische Real (umgerechnet knapp 100 Euro) höheres Monatseinkommen als jene, die kürzer als einen Monat gestillt wurden. Untersucht wurde die Entwicklung von 3.500 Neugeborenen über 30 Jahre.

Soziale Herkunft spielt beim Stillen keine Rolle
Wie aus der Studie weiter hervorgeht, spielen die soziale Herkunft, das Einkommen und der Bildungsstand der Mütter keine Rolle für das Stillen. "Das Stillen ist unter hochgebildeten, gut verdienenden Frauen nicht stärker verbreitet, sondern gesellschaftlich gleich verteilt", hieß es. Die beschriebenen Effekte müssten daher auf die Ernährung der Babys (sprich: die Muttermilch) zurückgehen, schlussfolgern die Forscher.

Für die positiven Effekte der Muttermilch auf die Intelligenz werden vor allem langkettige gesättigte Fettsäuren - insbesondere die mehrfach ungesättigten Docosahexaensäuren - verantwortlich gemacht, die wichtig für die Entwicklung des Gehirns sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).