Do, 14. Dezember 2017

Video auf YouTube

16.03.2015 07:59

Meteor raste über Süddeutschland und die Schweiz

Zahlreiche Menschen in Süddeutschland und Teilen der Schweiz haben sich am Sonntagabend an die Polizei gewandt, weil sie ein helles Licht am Nachthimmel sahen. Die Ursache war zunächst unklar, laut Experten ist vermutlich ein Meteor(oid) in der Atmosphäre der Erde verglüht. Ein YouTube-User hat das Schauspiel in Tirol gefilmt (siehe Video).

Demnach sahen die Anrufer das Licht kurz vor 21 Uhr am Himmel aufleuchten. Entsprechende Meldungen habe es aus verschiedenen Orten, etwa Mannheim, Freiburg, der Bodensee-Region und dem Raum München gegeben. "Ich dachte in der ersten Sekunde, da stürzt ein Flugzeug ab, krass! Aber dann wurde das Licht grün und ich dachte: Oh, das ist ein Meteorit", berichtet ein Augenzeuge dem Bayrischen Rundfunk.

Zahlreiche besorgte Anrufe bei der Polizei
"Dutzende besorgte Bürger haben berichtet, dass sie Lichtblitze am Himmel sahen", sagte ein Sprecher des Lagezentrums der bayerischen Polizei in München. Auch aus dem angrenzendem Baden-Württemberg meldeten sich rund 100 Menschen bei der Polizei. "Aber wir haben keine Erkenntnisse über irgendwelche Schäden", sagte ein Sprecher im deutschen Innenministerium.

Laut Angaben der Schweizer Nachrichtenagentur sda gingen bei der Polizei im Nachbarland ähnliche Anrufe ein. Augenzeugen berichteten in sozialen Netzwerken - etwa via Twitter - sogar von einem lauten Knall, als der Feuerball über den Himmel raste. "Meine Tochter stand genau um diese Zeit an der offenen Balkontür, als man draußen einen Knall hörte. Und sie sagte, sie hätte eine leichte Druckwelle gespürt", berichtete eine Leserin der Aargauer Zeitung. "Der Knall hörte sich wie eine Explosion an", berichtete ein anderer.

Bei der Vorarlberger oder Tiroler Exekutive oder beim ZAMG Wetterdienst in Bregenz blieb es allerdings ruhig. Dort gab es keine einzige Anfrage. Offenbar war das Phänomen in Österreich nicht oder nicht allzu gut wahrnehmbar.

Leuchterscheinung war vermutlich ein Meteoroid
Ursache für das Himmelsspektakel war vermutlich ein Meteoroid. Der sei um 20.44 Uhr für fünf bis sechs Sekunden am Himmel zu sehen gewesen, bestätigte Jonas Schenker von der Fachgruppe Meteorastronomie in der Schweiz der Nachrichtenagentur sda. Eine spezielle Kamera habe das Phänomen festgehalten.

Die berichteten Knallgeräusche würden darauf hindeuten, dass der Meteoroid in tiefere Luftschichten vorgedrungen ist, so der Experte. Meist würden Meteoroide in 70 bis 100 Kilometern Höhe vollständig verdampfen. Der am Sonntag beobachtete dürfte etwa faustgroß gewesen sein und sich der Erdoberfläche bis auf rund 20 Kilometer genähert haben, sagte Schenker.

Was es tatsächlich war, werde aber Spekulation bleiben, erklärte Gernot Grömer, Vorstand des Österreichischen Weltraumforums, im Gespräch. "Man wird kaum mit Gewissheit sagen können, ob es aus den Tiefen des Weltalls gekommen ist oder eben Weltraumschrott war", sagte Grömer. Beides sei denkbar, die Erbringung eines Beweises aber schwierig, wenn nicht aussichtslos.

Tiroler filmte das Himmelsschauspiel
Zahlreiche Augenzeugen filmten das spektakuläre Schauspiel - einige der Aufnahmen landeten im Internet, wie jene von YouTube-User simi366, der das Himmelsschauspiel in Tirol filmte (siehe Video). Mit den Aufnahmen werde sich die ungefähre Flugbahn rekonstruieren lassen. Bisher lasse sich aber nur sagen, dass er aus nördlicher Richtung gekommen ist, so Grömer: "Es könnte etwa eine polare Umlaufbahn gewesen sein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden