Fr, 24. November 2017

Mit 55% auf Platz 4

13.03.2015 14:38

Höchststeuern: Österreich nähert sich Europaspitze

Mit dem ab 2016 erhöhten Spitzensteuersatz von 55 Prozent schiebt sich Österreich nun an die Europaspitze vor: Nur noch Schweden, Portugal und Dänemark lagen 2014 über diesem Wert. Wie Freitagmittag aus Koalitionskreisen zu erfahren war, soll dieser "Solidaritätssteuersatz" allerdings vorerst auf fünf Jahre befristet werden. Betreffen wird er außerdem nur einige Hundert Einkommensmillionäre.

Der höhere Spitzensteuersatz soll laut einer in SPÖ-Kreisen kursierenden Aufstellung 50 Millionen Euro bringen. Dazu kommt noch die damit zusammenhängende höhere Kapitalertragssteuer auf Dividenden (150 Millionen Euro). Für den höheren Spitzensteuersatz (nicht aber die höhere Dividenden-KESt) ist eine Befristung auf fünf Jahre geplant. Allerdings war auch die 2013 eingeführte "Solidarabgabe" für Spitzenverdiener ab 186.000 Euro ursprünglich bis 2016 befristet. Im Vorjahr wurde die Befristung gestrichen.

Topverdiener: Nur drei EU-Länder besteuern höher
Mit dem erhöhten Spitzensteuersatz von 55 Prozent schiebt sich Österreich jedenfalls in Richtung Europaspitze vor, wie eine Aufstellung der EU-Kommission zeigt: Hinter Schweden (56,7 Prozent), Portugal (56,5) und Dänemark (55,6) liegt Österreich künftig auf Platz vier. Im Durchschnitt aller 28 EU-Staaten lag der Höchststeuersatz im Vorjahr bei 39,4, in den 15 "alten" EU-Ländern bei 50,4 Prozent.

Mit der kräftigen Senkung des Eingangssteuersatzes von 36,5 auf 25 Prozent bewegt sich Österreich dagegen in Richtung EU-Durchschnitt. Dieser liegt derzeit bei 21,4 Prozent in allen bzw. 25,4 Prozent in den "alten" EU-Ländern. Höher ist der Eingangssteuersatz derzeit nur in Schweden, Dänemark und den Niederlanden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden