Sa, 16. Dezember 2017

Tragödie in Russland

13.03.2015 06:59

Mindestens zehn Tote nach Brand in Einkaufszentrum

Ein Brand und Teileinsturz eines Einkaufszentrums in der russischen Großstadt Kasan haben mindestens zehn Menschen das Leben gekostet. Wie der Zivilschutz in der Wolga-Stadt rund 800 Kilometer östlich der Hauptstadt Moskau am Freitag mitteilte, werden noch bis zu 25 Menschen vermisst. Die Ursache für den Brand in der Hauptstadt der Teilrepublik Tatarstan, der bereits am Mittwoch ausgebrochen war, ist weiter unklar.

Die Nachrichtenagentur TASS berichtete unter Berufung auf die Polizei von mindestens 55 Verletzten, insgesamt seien rund 650 Menschen gerettet worden. Das dreistöckige, 4.000 Quadratmeter große Gebäude wurde bei dem Brand völlig zerstört, Fernsehbilder zeigten gewaltige Flammen und dichten Rauch.

Rund 500 Polizisten riegelten das Gebäude ab, nachdem verzweifelte Geschäftsinhaber versucht hatten, Waren zu bergen. Das Feuer konnte laut den Behörden mittlerweile gelöscht werden. Bei den 25 Vermissten handelt es sich um Angestellte des Einkaufszentrum, die sich nach der Katastrophe nicht bei ihren Familien meldeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden