Di, 17. Oktober 2017

Trotz Debakel

05.03.2015 17:11

Zurück zur Hauptschule ist kein Thema mehr

"Fünf, setzen!" So schlimm empfinden die Direktoren in OÖ das schlechte Abschneiden der Neuen Mittelschulen nicht, haben auch nicht erwartet, Superschüler zu produzieren. Zurück zur Hauptschule will niemand.

"Das Ergebnis war zu erwarten, denn wir haben ja jetzt keine anderen Schüler", sagt Ursula Ortmann, die in Steyr die NMS Ennsleite leitet. Denn bereits vorm offiziellen Umstieg von HS auf NMS habe man schon die neuen Methoden wie "Team Teaching" oder "eigenverantwortliches Lernen" in den Klassen praktiziert. Im neuen System ist für die Direktorin die Abschaffung der Leistungsgruppen ein großer Schritt nach vorne: „Die Schüler wissen jetzt, wo sie hingehören, die Gemeinschaft in der Klasse ist viel besser geworden." Außerdem sei die Zahl der Wiederholungsprüfungen erkennbar gesunken. In Feldkirchen an der Donau schafft es Direktor Othmar Weißenböck mit Müh' und Not, die Vorgabe, dass in Hauptfächern zwei Lehrer in der Klasse stehen, "voll durchzuziehen". Sollten aber weitere Sparmaßnahmen kommen, wird es sich nicht mehr ausgehen. Bei den Lernergebnissen habe sich durch das Umtaufen von HS in NMS nicht viel geändert: "Wir haben schon immer von unseren Schülern Leistungen gefordert. Und da ist es egal, wie man die Schule nennt." Das Doppel-Lehrer-System lobt auch er: "Es ist in den Klassen ruhiger geworden, es wird intensiver gearbeitet."

System ab Herbst flächendeckend
In der NMS 1 in Wels sieht Direktorin Judith Greifeneder auch die Umstellung auf mehr "Individualisierung und Förderung der Stärken statt ständigem Frontalunterricht" positiv: "Wir können mehr Kinder besser erreichen." In Oberösterreich wird spätestens heuer im Herbst das NMS-System flächendeckend sein. Derzeit sind 193 der 215 Pflichtschul-Standorte "umgestellt". Jene Kinder, die heuer noch als Hauptschüler begonnen haben, waren die letzten – sie werden aber bis zur 4. Klasse im alten System mit den Leistungsgruppen bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden