Mi, 22. November 2017

Behördenversagen?

27.02.2015 18:15

MI5 und Polizei hatten Kontakt zu „Jihadi John“

Nach der Enthüllung der Identität des schwarz verhüllten IS-Kämpfers "Jihadi John", der in zahlreichen Enthauptungsvideos auftritt, wird Kritik an der Arbeit der britischen Sicherheitsbehörden laut. Wie die Zeitung "Daily Telegraph" am Freitag berichtete, hatten der Inlandsgeheimdienst MI5 und die Polizei seit 2009 mindestens zwölfmal Kontakt zu Mohammed Emwazi. Der MI5 soll sogar vergeblich versucht haben, ihn als Informanten zu rekrutieren.

Die Sicherheitsbehörden hätten in dem Fall mehrere "dumme Fehler" gemacht, weshalb "Jihadi John" ihnen entwischt sei, schrieb die britische Zeitung. Die britische Regierung nahm die Sicherheitsbehörden gegen die Kritik in Schutz. Polizei und Geheimdienst machten jeden Tag eine "exzellente Arbeit", sagte Premierminister David Cameron. Die Regierung werde zusammen mit den Sicherheitsbehörden alles tun, "um diese Leute zu finden und sie außer Gefecht zu setzen".

Experte: "Überwachung einer Person erfordert 30 Beamte"
Der Sicherheitsexperte der Beratungsfirma GlobalStrat, Olivier Guitta, sagte, die Überwachung einer Person erfordere 30 Beamte. "Man kann einem Mann ein Jahr, zwei Jahre folgen - wenn er nichts tut, muss man es aufgeben", sagte er.

Mehrere britische und US-amerikanische Medien hatten Emwazi, der mehrere westliche Geiseln enthauptet haben soll, am Donnerstag identifiziert. Er soll gebürtiger Kuwaiter und in West-London aufgewachsen sein. Emwazi soll für die Ermordung der US-Journalisten Steven Sotloff und James Foley sowie dreier Entwicklungshelfer aus Großbritannien und den USA verantwortlich sein. Auch in Videoaufnahmen mit zwei japanischen Geiseln war der vermummte Kämpfer des IS zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden